Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“ im Theater Bremen„Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven...„Die Erfindung der Roten...

„Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“ im Theater Bremen

Premiere am Dienstag, 17. Januar 2017 um 20 Uhr im Kulissenkeller, Treffpunkt noon / Foyer Kleines Haus. -----

Frank Witzels 2015 erschienene und für den Deutschen Buchpreis nominierte Roman „Die Erfindung der Roten Armee Fraktion durch einen manisch-depressiven Teenager im Sommer 1969“ ist eine 817 Seiten umfassende fantastische Rekonstruktion bundesrepublikanischer Geschichte aus der Perspektive eines Heranwachsenden.

 

Regisseurin Anne Sophie Domenz richtet den Roman für das Theater Bremen als Monolog für den Schauspieler Siegfried W. Maschek ein. Der Roman ist ein wildes Kaleidoskop reflexiver Beobachtungen und fiktionaler Elemente, aus denen sich die alte BRD neu zusammensetzt. „Mir ist wichtig, den inhaltlichen wie ästhetischen Reichtum des Buches zu erhalten“, sagt Domenz über die Erarbeitung einer eigenen Spielfassung, „bei der sich alles auf die vier Ps –Papst, Popmusik, Politik und Paarung fokussiert“. Siegfried W. Maschek wird dabei aber nicht in die Rolle eines Teenagers schlüpfen, denn Domenz‘ Fassung setzt den Schwerpunkt auf das erzählerische Ich am Ende des Romans, das um die sechzig Jahre alt ist. Das Bühnenbild stellt ein original NSU Prinz, 2 Zylinder 4-Takt, 578 cm³ mit 30 PS, jenes Auto, in dem Witzels Roman seinen Ausgang nimmt – die Zeitreise kann beginnen!

 

Anne Sophie Domenz hospitierte und assistierte vor ihrem Regiestudium an der Theaterakademie in Hamburg am Thalia Theater, unter anderem bei Andreas Kriegenburg, Martin Kusej und Armin Petras. Bereits während ihres Studiums wurden ihre Inszenierungen zu den Festivals 150% made in Hamburg und Blühende Landschaften am Maxim Gorki Theater eingeladen. Es folgten Arbeiten am Theater Göttingen und am Deutschen Theater in Weimar. Mit ihrer Diplominszenierung „Penthesilea MACHT DER WÖRTER! MACHT DER BILDER! EINE ABTRAGUNG“ nach Kleist am Theater Kampnagel Hamburg schloss sie 2011 ihr Regiestudium ab. Direkt im Anschluss inszenierte sie unter anderem am Schauspiel Kiel, am Maxim Gorki Theater sowie bei den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin.

 

2012 wird sie am Theater Bremen als Regieassistentin tätig, wo sie bisher Friedrich Schillers „Maria Stuart“ auf die Bühne brachte (eingeladen zu den Schillertagen 2015 in Mannheim) sowie Thomas Melles „3000 Euro“ und Anja Hillings „Nostalgie 2175“.

 

Regie: Anne Sophie Domenz

Bühne und Kostüme: Elena Ortega

Dramaturgie: Simone Sterr

 

Mit: Siegfried W. Maschek

 

Weitere Termine unter www.theaterbremen.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑