Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Miriam, ganz in Schwarz" von Jörg Menke-Peitzmeyer im Mainfranken Theater Würzburg"Miriam, ganz in Schwarz" von Jörg Menke-Peitzmeyer im Mainfranken Theater..."Miriam, ganz in...

"Miriam, ganz in Schwarz" von Jörg Menke-Peitzmeyer im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 22. November 2012 | 20 Uhr | Kammerspiele. -----

Miriam, ganz in schwarz beschäftigt sich mit dem Tabu-Thema Tod und der Sinnsuche im Leben. Die 16jährige Miriam ist anders als ihre Mitschüler, anders als alle Menschen, die sie kennt, denn sie hat ein ungewöhnliches Hobby:

Wenn ihre Mitschüler zur ersten Stunde im Unterricht sitzen, steht Miriam regelmäßig auf dem Friedhof und schaut den Beerdigungen fremder Menschen zu. Reden kann Miriam über dieses Hobby nicht. Die Angst ein Freak zu sein, für verrückt gehalten zu werden, machen sie zu einer Außenseiterin – zumindest gefühlt.

 

Eigentlich sind es zeitlose Fragen, die Jörg Menke-Peitzmeyers Stück aufwirft, Fragen an die Gesellschaft als Ganzes sowie an ihre einzelnen Mitglieder: Wie „normal“ muss man sein, um akzeptiert zu werden? Welche Skurrilitäten belächelt unsere Gesellschaft und wo sieht sie Tabubrüche, die sie nicht tolerieren kann? Wie viel Individualität unterstützt die Persönlichkeitsentwicklung und wann fängt sie an krankhaft zu werden?

Das Stück Miriam, ganz in schwarz verbindet diese Fragen und fügt eine große Portion schwarzen Humors hinzu.

 

Ein Klassenzimmerstück, das in dieser Spielzeit auch als mobile Produktion in verschiedenen Schulen der Region zur Aufführungen kommen wird. Das Stück richtet sich an Jugendliche ab 13 Jahren.

 

Mobile Produktionen sind in den vergangenen Jahren zum festen Bestandteil des Theaterspielplans geworden. Nicht zuletzt, weil sie die Chance bieten, auch die Schülerinnen und Schüler zu erreichen, die bisher keine oder kaum Erfahrungen mit Theater gemacht haben. Vor allem aber finden mobile Produktionen in der Schule einen spannenden (Spiel-)Raum, denn sie bringen etwas Neues und Fremdes inmitten des gewohnten Umfelds und holen die Jugendlichen dort ab, wo sie einen Großteil ihres Tages verbringen. Mit Miriam, ganz in schwarz bietet das Mainfranken Theater in dieser Spielzeit eine zweite mobile Produktion von Jörg Menke-Peitzmeyer an, die neben Erste Stunde ihren Weg von der Bühne der Kammerspiele geradewegs ins Klassenzimmer findet. Weitere Informationen und Buchung unter: theater.paedagogik@stadt.wuerzburg.de.

 

Team:

Regie Nele Neitzke

Kostüme Kristopher Kempf

Dramaturgie Jennifer Bischoff

Regieassistenz u. Spielleitung Simone Rupp

 

Mit:

Miriam Anna Sjöström

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑