Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mittsommernachts-Sex-Komödie" von Woody Allen im Schauspielhaus Chemnitz"Mittsommernachts-Sex-Komödie" von Woody Allen im Schauspielhaus Chemnitz"Mittsommernachts-Sex-Kom...

"Mittsommernachts-Sex-Komödie" von Woody Allen im Schauspielhaus Chemnitz

Premiere: 19. Oktober 2013, 19.30 Uhr. ---

Wer liebt wann, wen und warum? – Das sind die zentralen Fragen in Woody Allens turbulenter Komödie. Drei Paare verbringen ein Wochenende auf dem Land. Man will gepflegt entspannen.

 

Die Gastgeber sind Andrew, ein Anlageberater und übereifrig-fantasievoller Hobbyerfinder, und seine Frau Adrian. Die illustre Gästeschar: Leopold, ein feingeistiger Philosophieprofessor, und seine anmutige Verlobte Ariel. Außerdem der als Arzt praktizierende Frauenheld Maxwell und Dulcy, eine unkomplizierte und ziemlich aufgeklärte Krankenschwester. Kaum ist das Sextett beisammen, beginnen die Turbulenzen: Leopold findet Dulcy sinnlich, Andrew und Maxwell lieben Ariel. Ariel weiß nicht, was sie will, und Adrian weiß, dass der Sex mit ihrem Gatten nicht funktioniert, nur nicht warum.

Im Laufe des Stückes stellt sich heraus, dass Andrew einst etwas mit Ariel hatte – einen äußerst romantischen Abend ohne Happy End. Da Ariel bald Leopold heiratet und die Sommernacht lau ist, soll nachgeholt werden, was einst versäumt wurde. –

 

Doch ist der verlorene Augenblick einholbar? Leopold hingegen hat kein Problem mit sich und seiner Vergangenheit, als selbstsicherer wie omnipotenter Gelehrter weiß er um seine anziehende Wirkung. Doch dann ergreift ihn das fiese Gefühl der Eifersucht und die Natur bricht über ihn herein. Als Katalysator funktioniert eine Erfindung von Andrew: eine Kugel, die Vergangenheit und Zukunft illuminiert. – Wie in jeder guten Komödie wissen die Figuren am Ende mehr über sich. Und sie sind mit einem Partner zusammen, mit dem sie das nicht erwartet hätten.

 

In Woody Allens „Komödie der panischen Verzauberung“, die 1982 unter seiner Regie verfilmt wurde, sind die Bezüge zu Ingmar Bergmans „Das Lächeln einer Sommernacht“ und zu Shakespeares „Sommernachtstraum“ unverkennbar. In ebenso scharfzüngigen wie feinen Dialogen erzählt Allen von sechs Großstadtneurotikern, die ihren Sehnsüchten und Träumen stets hinterherlaufen und letztlich dann am authentischsten sind, wenn sie von ihnen übermannt werden.

 

Für die Bühne bearbeitet und übersetzt von Jürgen Fischer

 

Regie: Michael Funke

Bühne und Kostüme: Andrea Eisensee

 

mit: Ulrich Blöcher (Andrew), Ulrike Euen (Adrian), Grégoire Gros (Maxwell), Magda Decker (Dulcy), Olaf Burmeister a. G. (Leopold), Muriel Wenger (Ariel)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑