Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Monster oder Held?! „Richard III.“ von William Shakespeare im Vorarlberger Landestheater Bregenz Monster oder Held?! „Richard III.“ von William Shakespeare im Vorarlberger...Monster oder Held?!...

Monster oder Held?! „Richard III.“ von William Shakespeare im Vorarlberger Landestheater Bregenz

Premiere 15.10.2010 um 19.30 Uhr im Grossen Haus

 

Zum 558. Geburtstag von Richard III. (geb. am 2. Oktober 1452) bringt das Vorarlberger Landestheater das 1592 von William Shakespeare geschriebene Drama „Richard III.“ auf die große Bühne.

Sein Königsdrama hat bis auf den heutigen Tag die Gestalt Richards geprägt

– als Urbild eines mörderisch-zynischen Ungeheuers auf dem Thron.

Shakespeares Richard III. beschreibt einen außerordentlichen Protagonisten

mit einem ebenso außerordentlichen Charakter.

 

Richard steht eindeutig im Zentrum des Stückes, mit ihm steht und fällt die

Handlung. Dabei entpuppt er sich als virtuoser Puppenspieler, der ‚ die

Figuren nach Belieben manövriert, sie gegeneinander ausspielt und sie

vollendet zu täuschen versteht. Der Schlüssel für seinen Erfolg liegt, wie bei allen Tyrannen, in Heuchelei, wobei der höchste Grad dieser Kunst dann erreicht ist, wenn eine vollständige Identifikation mit dem Bösen immun gemacht hat gegenüber Mitleid, Furcht und Gewissenskonflikt.

 

Was die Faszination der Figur Richards u.a. ausmacht und ihm beim Publikum zu Beginn des Stücks trotz aller Diabolik und Boshaftigkeit einige Sympathiepunkte verschafft, sind seine schauspielerischen Fähigkeiten und

seine erstaunliche Verstellungs- und Überredungskunst. Shakespeare der seine Königsdramen historischen Quellen zugrunde legte, stütze sich dabei auf ein Zerrbild, welches die Tudor-Dynastie, nach Richard III. Tod, über ihn verbreitete. Der „echte“ Richard III. wurde nur 33 Jahre alt und starb 1485 in der Schlacht bei Bosworth. „Er schlug sich mit John Cheney, einem Mann von ungeheurer Körperkraft. Der König machte ihn mit großer Heftigkeit nieder und hieb sich links und rechts den Weg frei.“

 

Er galt auf dem Schlachtfeld als tapferer Kämpfer Mann gegen Mann und

konnte allein daher kein Shakespear’scher Krüppel gewesen sein. Außerdem bestätigen authentischen Berichte jener Zeit Richards Loyalität, Gerechtigkeitssinn und Staatsklugheit. Monster oder Held – die Frage bleibt.

 

Übersetzung: Thomas Brasch

Fassung für das Vorarlberger Landestheater: Kai am See

 

Rollen:

Gloster später Richard der III - Maximillian Laprell

Buckingham - Alexander Julian Meile

Edelmann I - Martin Olbertz

Edelmann II - Andreas Jähnert

Clarence Richmond - Michael Schiemer

„Archetyp“ Richard Prinz - Nico Raschner

Kleiner York - Fabienne Lässer

Clarence´ Tochter - Linn Ritsch

Lady Anne später Herzogin von York - Katrin Hauptmann

Königin Elisabeth - Stephanie Brenner

Königin Margaret - Tamara Stern

Herzogin von York - Angelika Bissmeier

 

Regie: Andreas Kloos

Ausstattung: Gerhard Fresacher

Licht: Arndt Rössler

Bühnenmusik: Oliver Welter

Dramaturgie: Dirk Diekmann

Assistenz: Simon Skina & Markus Harms

 

Weitere Vorstellungen: 20.10./ 28.10. / 30.10. / 02.11./ 07.11./ 26.11.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑