Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Moses – ein Mash-up Musical", Theater Basel "Moses – ein Mash-up Musical", Theater Basel "Moses – ein Mash-up...

"Moses – ein Mash-up Musical", Theater Basel

Premiere am 13. Dezember 2012, 20.00 Uhr, Schauspielhaus. -----

Sie sind gesellschaftliche Aussenseiter und leben auf einer Müllkippe. Einer dieser abgerissenen Parias findet im Abfall die Bibel, und sie beginnen die Geschichte von Moses nachzuspielen: Gott erscheint Moses als brennender Dornbusch und erteilt ihm den Auftrag, das hebräische Volk aus der Knechtschaft der Ägypter zu befreien.

 

Doch der Pharao weigert sich wiederholt, die Hebräer ziehen zu lassen. Erst nachdem Gott den Ägyptern 10 Plagen schickt, kann Moses aufbrechen, um sein Volk in das gelobte Land zu führen. Doch schnell brechen Konflikte innerhalb der Gruppe aus. Das Volk leidet Not und Hunger, jahrelang zieht sich die Wanderung durch die Wüste hin. Immer wieder droht Moses an seinem göttlichen Auftrag zu verzweifeln...

 

Mit «Moses» zieht Regisseur Simon Solberg das Alte Testament ins Heute. Das Mash-up-Prinzip funktioniert nicht nur in der Verschmelzung verschiedenster Musikstile von Pop bis HipHop, sondern auch in der Verwebung des alten Bibelstoffes mit popkultureller und politischer Gegenwart. Entstanden ist ein «ein vogelwilder, unterhaltsamer, ernsthafter und hochaktueller Theaterabend» (Münchner Merkur), ein Stück über Freiheit und Religion, die Sehnsucht nach einer Erlöserfigur und die stets aktuelle Frage: Ist nicht jeder für sein Handeln selbst verantwortlich?

 

Eine Koproduktion mit dem Münchner Volkstheater

 

Regie und Bühne: Simon Solberg

Mitarbeit Bühne: Yvonne Kalles

Kostüme: Sara Kittelmann

Video: Josha Sliwinski

Dramaturgie: Kilian Engels

Lichtkonzept: Günther E. Weiss

Licht: Cornelius Hunziker

 

Mit: Jean-Luc Bubert, Johannes Schäfer, Max Wagner, Paul Grill, Joanna Kapsch

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑