Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Mozarts »Le nozze di Figaro« - Staatsoper im Schiller Theater Berlin Mozarts »Le nozze di Figaro« - Staatsoper im Schiller Theater Berlin Mozarts »Le nozze di...

Mozarts »Le nozze di Figaro« - Staatsoper im Schiller Theater Berlin

Premiere am Samstag, den 7. November 2015 um 18:00 Uhr. -----

In der heißen Atmosphäre des Sommers beginnt nun der tolle Tag: Ferien, Sonne, Meer, hübsche Frauen vergucken sich in hübsche Männer, hübsche Männer vergucken sich in hübsche Frauen. Ein Sommernachtstraum voller Irrungen, Wirrungen und unerfüllter Sehnsüchte, in dem die Frauen die Fäden der Intrigen in ihre zarten Hände nehmen. Aus dem am Ende alle erwachen, als sei nichts gewesen und es ist doch jede Menge passiert.

 

 

Wolfgang Amadé Mozart besaß viele Talente: Als Pianist glänzte er ebenso wie als Kammer- und Kirchenmusiker. Sein besonderes Interesse aber galt dem Musiktheater, in gleicher Weise der Opera seria wie der Opera buffa. Die Trilogie der »Da-Ponte-Opern«, in den mittleren und späten 1780er Jahren auf Libretti des geistreichen italienischen Theaterdichters geschrieben, hat nicht umsonst Berühmtheit erlangt.

 

Dabei ist der Figaro, schon zu Lebzeiten ein Erfolgsstück, zum Musterbeispiel einer »musikalischen Komödie« geworden, von Vielen bewundert, von Regisseuren, Dirigenten, Sängerinnen und Sängern und nicht zuletzt dem Publikum zu einem ihrer Favoriten erhoben. Kaum einem Komponisten ist es so wie Mozart gelungen, feine und feinste seelische Regungen seiner Figuren in der Musik offenbar werden zu lassen, ganz unmittelbar, hochgradig prägnant und eindrucksvoll. Das Denken und Fühlen von Conte und Comtessa, Susanna und Figaro, Marcellina und Bartolo, dazu von dem emotional hin- und hergerissenen Pagen Cherubino entfaltet sich plastisch vor den Augen und Ohren der Zuschauer. Jürgen Flimm, mit Mozarts Werk bestens vertraut, wird das schier wahnwitzige Geschehen des »Tollen Tages« in Szene setzen, Gustavo Dudamel den musikalischen Esprit der Partitur zur Erscheinung bringen. Staatskapelle, Staatsopernchor und ein charakterstarkes Solistenensemble erwecken Mozarts komödiantisches Meisterwerk zum Leben.

 

Commedia per musica in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart

Text von Lorenzo Da Ponte

 

Musikalische Leitung

Gustavo Dudamel

Inszenierung

Jürgen Flimm

Regiemitarbeit

Gudrun Hartmann

Bühnenbild

Magdalena Gut

Kostüme

Ursula Kudrna

Choreographie

Catharina Lühr

Licht

Olaf Freese

Chor

Frank Flade

Dramaturgie

Detlef Giese

 

Graf Almaviva

Ildebrando D’Arcangelo

Gräfin Almaviva

Dorothea Röschmann

Susanna

Anna Prohaska

Figaro

Lauri Vasar

Cherubino

Marianne Crebassa

Marcellina

Katharina Kammerloher

Basilio

Florian Hoffmann

Don Curzio

Peter Maus

Bartolo

Otto Katzameier

Antonio

Olaf Bär

Barbarina

Sónia Grané

 

Staatsopernchor

Staatskapelle Berlin

 

09. Nov 2015 | 19:00 UHR

Staatsoper im Schiller Theater

11. Nov 2015 | 19:00 UHR

Staatsoper im Schiller Theater

13. Nov 2015 | 19:00 UHR

Staatsoper im Schiller Theater

15. Nov 2015 | 19:00 UHR

Staatsoper im Schiller Theater

19. Nov 2015 | 19:00 UHR

Staatsoper im Schiller Theater

21. Nov 2015 | 19:00 UHR

Staatsoper im Schiller Theater

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑