Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Münchner Kammerspiele starten einen „Open Call: What is the city?“ und schreiben drei Forschungsresidenzen im Stadtraum ausMünchner Kammerspiele starten einen „Open Call: What is the city?“ und...Münchner Kammerspiele...

Münchner Kammerspiele starten einen „Open Call: What is the city?“ und schreiben drei Forschungsresidenzen im Stadtraum aus

Bewerbungsschluss: 17. Januar 2021 an stadtresidenz@kammerspiele.de

Die Münchner Kammerspiele sind als Theater der Stadt Teil eines urbanen Organismus, der von vielen genutzt und gestaltet wird. Im Kontext des Forschungsfelds „What is the City?“ untersuchen sie gemeinsam mit Künstler*innen, Akteur*innen des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens und Münchner*innen die Stadt als vielschichtiges Geflecht, dessen Textur verhandelbar und veränderbar ist.

 

Mit drei künstlerischen Residenzen möchte das Theater frei produzierende Künstler*innen und Gruppen einladen, sich an diesem Forschungsfeld zu beteiligen und gemeinsam mit den Kammerspielen an den Schnittstellen von Theater und Stadt zu experimentieren.

"Wir freuen uns über Projektvorschläge, die sich mit eigensinnigen ästhetischen Sprachen, Bildern oder Choreografien, mit intensiven Recherchen oder offenen Versuchsanordnungen, Querungen und Perspektivverschiebungen einmischen – und der Textur der Stadt ihre Spuren hinzufügen möchten. Beispielsweise, in dem sie sich an bestimmten Orten in München entzünden: an ihren Verknüpfungen zu Ereignissen und Biografien, an den Schichten ihrer Materialität. Oder drängende Themen der Stadtgesellschaft an konkreten Orten verhandeln, wie z.B. der Mangel von Wohnraum und die Frage, wie wir vorhandenen Raum solidarischer teilen könnten. Oder aber mit alternativen Formen des Zusammenkommens, der Begegnung und des Austauschs im öffentlichen Raum experimentieren, trotz und wegen der eingeschränkten Begegnungsräume in der Covid-19-Pandemie.

An wen richtet sich der Call?

Der Open Call richtet sich an frei produzierende Künstler*innen und Gruppen von bis zu vier Personen aus den Bereichen Theater, Performance und Tanz mit Arbeitsschwerpunkt in München und/oder Deutschland. Gerne auch in überregionalen Gruppen-Konstellationen.

Umfang der Residenz

Die Residenzen umfassen jeweils einen Monat für maximal 4 Personen (2.500 EUR brutto pro Person), davon 3 Wochen vor Ort mit Probenmöglichkeiten und technischer, organisatorischer und dramaturgischer Begleitung in den Münchner Kammerspielen, und schließen mit einer performativen Skizze der Forschung im öffentlichen Raum ab.

Bewerbungsinformationen

Für die Bewerbung sind einzureichen: 2-4 Seiten Projektskizze mit der Beschreibung des Orts oder möglicher Spielorte in München, künstlerische Lebensläufe der Beteiligten, Kurzbeschreibungen und Videolinks von bis zu zwei vorherigen Arbeiten, Angabe einer Verfügbarkeit für den ersten Residenz-Zeitraum im Mai 2021 (voraussichtlich 9.- 29. Mai 2021) und Angabe eines weiteren Wunschzeitraums in der Spielzeit 21/22.

Bewerbungsschluss: 17. Januar 2021 an stadtresidenz@kammerspiele.de

Mehr Informationen finden Sie auf der Homepage der Kammerspiele:

www.muenchner-kammerspiele.de/open-call-what-is-the-city/

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑