Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mumien. Ein Heimspiel" von Mehdi Moradpour, Theater Konstanz"Mumien. Ein Heimspiel" von Mehdi Moradpour, Theater Konstanz"Mumien. Ein Heimspiel"...

"Mumien. Ein Heimspiel" von Mehdi Moradpour, Theater Konstanz

PREMIERE 09. APRIL 2016, 20 Uhr, WERKSTATT. -----

Mamal ist verschwunden. Sein Echo hallt noch in jenen nach, die es mit ihm zu tun hatten – auf die ein oder andere Weise – mit Mamals Körper, der nach sauren Gurken roch, mit ihm, dem Folterer und Gefolterten, dem »scheinschwulen Kommunistenaraber«, dem Flüchtling.

 

Zurück bleiben viele Fragen nach dem, was eigentlich geschehen ist. Viv wirbelt im Umfeld des Heims für Asyl und Soziales, wo Mamal zuletzt lebte, viel Staub auf. Welche Beziehung hatte Otto, der Heimleiter, zu Mamal, der jetzt mit Mamals Fluchtgefährten Dud eine Lebenspartnerschaft eintragen ließ? Was wissen Dud und seine Freundin Ada von Mamals Verschwinden und welche Rolle spielt Pep, der Computerfreak, den Ada geheiratet hat, damit sie in Europa bleiben kann? Doch Viv stellt nicht nur Fragen, sie hat auch außergewöhnliche Leidenschaften: Taxidermie und das Mumifizieren von Körpern. Es riecht nach sauren Gurken…

 

Was ist der Mensch? Diese Frage wird im Heim für Asyl und Soziales immer lauter, als Mamal verschwindet, ehemaliger Soldat, Henker und Opfer zugleich. Möglicherweise Mord, doch die Leiche fehlt, nur noch Spuren von Abwesenheit, von Mamals flatterndem Körper, der sich von einem zum nächsten durchschlug. Er war und ist es, der Viv, Ada, Dud, Pep und Otto zusammenbrachte, die losen Enden ihrer höchst eigenen Geschichten heillos verknotete. Ist Verbundenheit Fiktion, oder kann das Seziermesser diesen Knoten noch lösen? Wer berührt wen vor dem Verschwinden und was bleibt dabei vom Menschen übrig?

 

Mehdi Moradpour ist ein ebenso poetischer wie verstörender Text von hohem sprachlichen Eigensinn gelungen, der im wahrsten Sinne des Wortes unter die Haut geht und vermeintliche Wahrheiten über das Menschsein hinterfragt. Szene für Szene seziert Mehdi Moradpour mit seiner poetischen, hoch sensiblen Sprache als Werkzeug einen Körper, von außen nach innen, vom Leib bis in die Blutkörperchen. Einen Erzählkörper, der alle Figuren – ihre Sehnsüchte, ihre Suche nach Anschlüssen –miteinander verbindet.

 

Mehdi Moradpour wurde für dieses Stück mit dem Jury-Preis des 3. Autorenwettbewerbs der Theater St.Gallen und Konstanz ausgezeichnet.

 

Regisseur Andreas Bauer war am Theater Konstanz von 2013 bis 2015 als künstlerischer Leiter der Werkstattbühne tätig. In diesem Rahmen inszenierte er dort u.a. die deutschsprachige Erstaufführung des kubanischen Stücks "Gestern habe ich aufgehört mich zu töten. Dank Dir, Heiner Müller" von Rogelio Orizondo, das zum 16. Internationalen Theaterfestival in Havanna eingeladen wurde, das finnische Stück "Fühllosigkeit" von Pirkko Saisio und die szenische Lesung "Nema Problema" von Laura Forti. Er initiierte das "Erste internationale Autorenlabor" mit NeilLaBute am Theater Konstanz. Andreas Bauer wurde in München geboren, wo er Politologie, Geschichte und Kriminologie studierte. Regiearbeiten führten ihn ans Schauspielhaus Graz, das Stadttheater Gießen und das Theater Plauen-Zwickau.

 

REGIE Andreas Bauer

AUSSTATTUNG Christian Pölzler

MUSIK Hubl Greiner

DRAMATURGIE Miriam Denger

 

DARSTELLER

Natalie Hünig (Ada), Alina Vimbai Strähler (viv);Saro Emirze (Mamal), Bernhard Leute (Pep), Jonas Pätzold (Otto), Tomasz Robak (Dud)

 

Weitere Aufführungen: 13./14.4. um 20 Uhr, 17.4. um 18 Uhr, 18./19.4. um 20 Uhr, 11./13./14./25.5. um 20 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑