Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Musical THE BLACK RIDER The Casting of the Magic Bullets - Musik und Gesangstexte von Tom Waits - Theater KonstanzMusical THE BLACK RIDER The Casting of the Magic Bullets - Musik und...Musical THE BLACK RIDER ...

Musical THE BLACK RIDER The Casting of the Magic Bullets - Musik und Gesangstexte von Tom Waits - Theater Konstanz

PREMIERE 25. MÄRZ 2022, 20 Uhr, STADTTHEATER

Wilhelm liebt Käthchen, Käthchen liebt Wilhelm – alles könnte einem Happy End zustreben, wenn die holde Angebetete nicht die Tochter des Erbförsters wäre. Und der will zum Schwiegersohn nur einen echten Jägersburschen, der sein Ziel sicher trifft.

 

Wilhelms Liebe scheint aussichtslos, doch er gibt nicht auf und übt sich heimlich im Wald im Schießen. Allerdings ohne Erfolg. Da erscheint ein hinkender Fremder, der mysteriöse Stelzfuß, und bietet ihm magische Kugeln an, die ihr Ziel nie verfehlen. Mitthilfe dieser Zauberkugeln wird aus dem Amtsschreiber Wilhelm ein treffsicherer Schütze. Doch der teuflische Pakt mit Stelzfuß hat seinen Preis…

Die Volkssage vom Schwarzen Reiter, die schon Carl Maria von Weber zu seiner Oper „Der Freischütz“ inspiriert hat, bot Regisseur Robert Wilson, Musikikone Tom Waits und dem Dichter der Beat-Generation William S. Borroughs die Vorlage für das 1990 uraufgeführte faszinierende Musical abseits aller Konventionen. Die eigenwillige Mischung aus schrägem Varieté, poetischen Bildern und rauchigen Melodien verführt zu einem schaurig-schönen Höllenritt.
„Come on along with the Black Rider, we’ll have a gay old time!“

Rudolf Frey inszeniert Schauspiel und Musiktheater u.a. an der Staatsoper Stuttgart, Welsh National Opera, am Gärtnerplatztheater München, Theater Heidelberg und Burgtheater Wien, Einladungen zu internationalen Festivals (Savonlinna Opera Festival, Internationale Gluck Opernfestspiele, Duisburger Akzente) und an das Royal Opera House Muscat (Oman) folgten. 2013 erhielt er den Kurt-Hübner-Regiepreis der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste.
Ab der Spielzeit 2023/2024 übernimmt er die Intendanz der Vereinigten Bühnen Bozen.

REGIE Rudolf Frey
BÜHNE Aurel Lenfert
KOSTÜM Aleksandra Kica
MUSIKALISCHE LEITUNG Gilbert Handler
DRAMATURGIE Doris Happl

MIT Ingo Biermann (Stelzfuß),  Maëlle Giovanetti (Bote u.a.), Odo Jergitsch (Kuno, Erbförster als Portrait), Thomas Fritz Jung (Bertram, Förster), Kristina Lotta Kahlert (Käthchen), Sabine Martin (Anne, Förstersfrau), Jonas Pätzold (Robert, Jägersbursche), Dominik Puhl (Wilhelm, Schreiber), Lydia Roscher (Brautjungfer u.a.), Burkhard Wolf (Wilhelms Onkel/ Burroughs/ Herzog)

BAND Frank Denzinger (Drums/Perc.), Benjamin Engel (Sax, Klarinette, Flöte), Rudolf Hartmann (Keyboard, Akkordeon, Harmonium), Wolfgang Kehle (Gitarren), Arpi Ketterl (Bass), Jörg Walesch (Violine, Säge, Keyboard)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑