Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mutter Courage und ihre Kinder" von Bertolt Brecht im Burgtheater Wien"Mutter Courage und ihre Kinder" von Bertolt Brecht im Burgtheater Wien"Mutter Courage und ihre...

"Mutter Courage und ihre Kinder" von Bertolt Brecht im Burgtheater Wien

Premiere 8. November 2013, Beginn: 19.30 Uhr im Burgtheater. -----

Mit dem Planwagen durch Europa: Für die Marketenderin Anna Fierling, „Mutter Courage“ genannt, ist der Krieg ein lukratives Geschäft. Begleitet von ihrer stummen Tochter Kattrin, zunächst auch den beiden Söhnen Eilif und Schweizerkas, und stets im Gefolge verfeindeter Truppen, treibt die „Courage“ Handel, wo und mit wem sie nur kann.

 

Getrieben von einem schier unverwüstlichen Überlebenswillen, behauptet sich diese höchst moderne Geschäftsfrau unter widrigsten Umständen – und verliert am Ende (fast) alles.

 

Brecht schrieb seine „Chronik aus dem Dreißigjährigen Krieg“ 1938/39 auf der Flucht vor den Nazis im schwedischen Exil. In exemplarischen Szenen entrollt das Stück einen historischen Bilderbogen der Jahre zwischen 1624 und 1636, um den Menschen, so Brecht, nachhaltig vor Augen zu führen, „daß die großen Geschäfte, aus denen der Krieg besteht, nicht von den kleinen Leuten gemacht werden. Daß der Krieg, der eine Fortführung der Geschäfte mit anderen Mitteln ist, die menschlichen Tugenden tödlich macht, auch für ihre Besitzer. Daß für die Bekämpfung des Krieges kein Opfer zu groß ist.“

 

Musik von Paul Dessau

 

Regie: David Bösch

Bühne, Kostüme & Video: Patrick Bannwart

Musikalische Leitung: Bernhard Moshammer

Licht: Friedrich Rom

Dramaturgie: Florian Hirsch

 

Mutter Courage Maria Happel

Kattrin, ihre stumme Tochter Sarah Viktoria Frick

Eilif, der ältere Sohn André Meyer

Schweizerkas, der jüngere Sohn Tino Hillebrand

Der Werber Stefan Wieland

Der Feldwebel Dirk Nocker

Der Koch Tilo Nest

Der Feldhauptmann Hermann Scheidleder

Der Zeugmeister Dirk Nocker

Der Feldprediger Falk Rockstroh

Yvette Potier Regina Fritsch

Soldat 1 Dirk Nocker

Soldat 2 Stefan Wieland

Ein Bauer Hermann Scheidleder

Die Bauersfrau Regina Fritsch

Ein junger Bauer Tino Hillebrand

 

Musiker

Thomas Grimm

Sebastian Heigl

Tommy Hojsa

Otmar Klein

Bernhard Moshammer

Michael Niederegger

Aneel Soomary

Alexandar Wladigeroff

 

Dienstag, 12.11.2013 | 19.30 UhrBurgtheater

Dienstag, 19.11.2013 | 19.30 UhrBurgtheater

Samstag, 23.11.2013 | 19.30 UhrBurgtheater

 

Dezember

Montag, 02.12.2013 | 19.30 UhrBurgtheater

Freitag, 06.12.2013 | 19.30 UhrBurgtheater

Mittwoch, 11.12.2013 | 19.30 UhrBurgtheater

Freitag, 13.12.2013 | 19.30 UhrBurgtheater

Sonntag, 29.12.2013 | 19.00 UhrBurgtheater

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑