Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER von Bertolt Brecht in den Mnchner KammerspiellenMUTTER COURAGE UND IHRE KINDER von Bertolt Brecht in den Mnchner...MUTTER COURAGE UND IHRE...

MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER von Bertolt Brecht in den Mnchner Kammerspiellen

Premiere am 20. Mai 2015 im Werkraum. -----

MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER ist eine Chronik aus dem Dreißigjährigen Krieg und wurde von Bertolt Brecht und seinen Mitarbeitern im schwedischen Exil vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges geschrieben (1938/39).

Erzählt wird die Geschichte der Marketenderin Anna Fierling, genannt Mutter Courage, die versucht, im Krieg ihre kleinen Geschäfte zu machen. Den Krieg lässt die Courage sich nicht madig machen, denn er ernährt sie und ihre drei Kinder. Aufpassen muss sie nur vor den Militärs, die ihre Söhne mit falschen Versprechungen in den sicheren Tod locken wollen. Aber die Courage weiß vom falschen Spiel um „schöne Kappen und Stulpenstiefel“ und redet Klartext, wann immer sie kann, denn Mutter Courage ist eine „Hyäne des Schlachtfelds“.

 

Viel bequemer ist es natürlich, auf der sicheren Seite zu bleiben, nicht zu springen, weiter zu beobachten, weiter zu schauen und nicht zu traurig zu werden, bevor man stirbt. Das fasziniert mich bei Brecht, dass seine Texte diesen Vergegenwärtigungsmoment, diese Gegenüberstellung wagen und sich nicht in Poesie auflösen. THOMAS SCHMAUSER

 

MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER

von Bertolt Brecht mit Musik von Paul Dessau

 

Regie und Bühne: Thomas Schmauser,

Kostüme: Estelle Cassani,

Musikalische Leitung: Ivica Vukelic,

Licht: Jürgen Kolb,

Dramaturgie: Matthias Günther,

 

Mit: Peter Brombacher, Leonard Klenner , Lena Lauzemis, Christian Löber, Stefan Merki, Ivica Vukelic, Ursula Werner

 

Karten unter 089/233 966 00 / www.muenchner-kammerspiele.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑