Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Muttersprache Mameloschn" von Marianna Salzmann, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken"Muttersprache Mameloschn" von Marianna Salzmann, Saarländisches..."Muttersprache...

"Muttersprache Mameloschn" von Marianna Salzmann, Saarländisches Staatstheater Saarbrücken

Premiere am Sonntag, 18. Januar 2015 in der sparte4. -----

Drei Frauen aus drei Generationen - Oma, Mutter, Tochter - setzen sich offenherzig und eigenwillig mit ihrer jüdischen Herkunft auseinander.

 

Drei Frauen aus drei Generationen: Großmutter Lin, Mutter Clara und Enkeltochter Rahel. Drei Lebensentwürfe, die aufeinanderprallen. Jede der Frauen hat ihre eigene Herangehensweise, sich mit der jüdischen Herkunft und den Fragen nach Identität und Heimat auseinanderzusetzen. Lin überlebte das KZ und hoffte in der DDR, als überzeugte Kommunistin den latenten Antisemitismus bekämpfend, auf einen antifaschistischen Staat. Ihre Tochter Clara möchte losgelöst von religiösen oder kulturellen Traditionen und Klischees als unabhängige Frau wahrgenommen werden und grenzt sich ab von allem, für das ihre Mutter steht. Dass ihre Tochter Rahel nun auch noch nach New York in eines der vielen jüdischen Viertel zieht und sich mit ihrer Oma Lin im offensiven Austausch über jüdische Kultur verbündet, kann und will Clara nicht nachvollziehen. Natürlich knallt es in dieser Konstellation dreier eigenwilliger Frauen immer wieder.Doch egal, in welcher Form sie miteinander kommunizieren, bestechen ihre Worte in Gesprächen und Briefen durch berührende Direktheit, Humor und Wärme.

 

»Marianna Salzmann hat ein scharfzüngiges Stück geschrieben, das viele große und kleine Themen berührt, eine Hommage an den jüdischen Humor, an Mutterhass und Mutterwitz, der oft mehr weiß, als er ausspricht.« (John von Düffel)

 

Inszenierung: Katharina Schmidt

Bühnenbild & Kostüme: Philine Rinnert

Dramaturgie: Nicola Käppeler

 

Lin Elfie Elsner

Clara Saskia Petzold

Rahel Yevgenia Korolov

 

Mittwoch 21. Jan 20:00

Donnerstag 29. Jan 20:00

Samstag 07. Feb 20:00

Mittwoch 11. Feb 20:00

Freitag 06. Mär 20:00

Sonntag 08. Mär 20:00

Donnerstag 19. Mär 20:00

Samstag 28. Mär 20:00

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑