Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
MY FAIR LADY im STAATSTHEATER KASSELMY FAIR LADY im STAATSTHEATER KASSELMY FAIR LADY im...

MY FAIR LADY im STAATSTHEATER KASSEL

Musical von Frederick Loewe

Premiere: Mittwoch, 1. Oktober, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

Frederick Loewes schwungvolle Vertonung von George Bernard Shaws „Pygmalion“ hat Musicalgeschichte geschrieben und sich einen Stammplatz auf deutschsprachigen Bühnen gesichert.

So manche Melodie bekommt man nicht mehr aus dem Kopf: „Ich hätt’ getanzt heute Nacht“ oder „Es grünt so grün“ gehören unbedingt dazu – ebenso wie Higgins’ Ausruf „Mein Gott, jetzt hat sie’s!“ Doch nicht nur musikalisch ist „My Fair Lady“ ein Dauerbrenner, nach wie vor besticht der Musical-Klassiker auch durch bühnenwirksamen Charme und Biss.

 

Fast könnte er einem Leid tun, dieser Henry Higgins, seines Zeichens Professor und eine Kapazität auf dem Gebiet der Phonetik. Alles scheint sich zu seinem Nachteil zu entwickeln. Siegessicher hatte er eine Wette abgeschlossen, dass es ihm gelingen würde, binnen kürzester Zeit aus dem Blumenmädchen Eliza eine gesellschaftsfähige junge Dame zu machen. Tatsächlich schien sie auch gute Fortschritte zu machen. Und jetzt? Erst bekommt er von eben dem Mädchen, das er aus der Gosse geholt hat, einen Pantoffel an den Kopf geworfen. Und dann läuft dieses undankbare Geschöpf einfach davon – noch dazu ausgerechnet zu seiner, Higgins’, eigener Mutter! Ob ihn jedoch jemals die Einsicht packen wird, wie herzlos und egoistisch er sich dem Blumenmädchen Eliza Doolittle gegenüber verhalten hat? Und ob es ihr gelingt, Higgins’ verbohrtes Junggesellenherz zu erobern?

 

Am Mittwoch, 1. Oktober, hat „My Fair Lady“ mit Sigrid Brandstetter als Eliza und Hans Neblung als Henry Higgins am Staatstheater Kassel Premiere. Regie führt Christian von Götz, die musikalische Leitung hat Christopher Ward. In weiteren Rollen sind u.a. Joke Kramer, Carlo Ghirardelli, János Ocsovai und Dieter Hönig zu erleben.

 

Buch von Alan Jay Lerner, deutsch von Robert Gilbert

 

Musikalische Leitung: Christopher Ward, Inszenierung: Christian von Götz, Choreographie: Stephan R. Przywara, Bühne und Kostüme: Lukas Noll, Dramaturgie: Cornelia Preissinger

 

Mit Sigrid Brandstetter (Eliza Doolittle), Hans Neblung (Henry Higgins), Carlo Ghirardelli (Oberst Pickering), János Ocsovai (Freddy Eynford-Hill), Dieter Hönig (Alfred P. Doolittle), Joke Kramer (Mrs. Pearce/Mrs. Higgins) u. v. a.

 

Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222.

 

Die nächsten Vorstellungen: 5.10. (18 Uhr), 07.10., 18.10.

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑