Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NACH MIR DIE SINTFLUT von Lluïsa Cunillé im prinz regent theater BochumNACH MIR DIE SINTFLUT von Lluïsa Cunillé im prinz regent theater BochumNACH MIR DIE SINTFLUT...

NACH MIR DIE SINTFLUT von Lluïsa Cunillé im prinz regent theater Bochum

Premiere 05.09.2012, 20 Uhr. -----

"Nach mir die Sintflut" waren die Worte von Joseph-Désiré Mobutu, des Diktators von Zaire, als er wegen eines Staatsstreichs das Land verlassen musste.

Jahre später: Ein europäischer Geschäftsmann sitzt mit einer weißen Frau, die seit vielen Jahren in Afrika lebt, in einem Hotelzimmer in Kinshasa. Er macht Witze. Sie lacht. Er gibt ihr Geld. Sie übersetzt, denn ein alter, todkranker Afrikaner will unbedingt mit dem Geschäftsmann reden. Er will, dass dieser sich seines Sohnes annimmt, ihn nach Europa vermittelt, als Fußballer, Leibwächter oder Diener, als was auch immer – Hauptsache, er kann dem afrikanischen Elend entfliehen.

 

Die Verhandlungen gestalten sich kompliziert, denn der Geschäftsmann kann keinen Nutzen in der Sache erkennen. Zudem hat er Skrupel: eine goldene Zukunft in Europa kann auch er nicht versprechen. Und wäre es nicht besser, der Junge bliebe bei seinem schwerkranken Vater? Doch der alte Mann lässt nicht locker – oder ist es die Übersetzerin, die so beharrlich bleibt? Und um wen, um wessen Rettung geht es hier eigentlich?

 

Die katalanische Autorin Lluisa Cunillé wurde 1961 in Barcelona geboren. Seit 2007 ist sie Hausautorin am dortigen Teatre Lliure. Mehr als vierzig Stücke und Adaptio­nen von ihr wurden bisher aufgeführt. Mit „Nach mir die Sintflut“ ist erstmals eines ihrer Stücke ins Deutsche übersetzt worden.

 

Regie: Sibylle Broll-Pape

Ausstattung: Trixy Royeck

Mann: Wolfram Boelzle

Übersetzerin: Anuk Ens

 

weitere Vorstellungen:

Fr, 07.09.2012, 20:00 Uhr

Sa, 08.09.2012, 20:00 Uhr

Di, 18.09.2012, 20:00 Uhr

Mi, 10.10.2012, 20:00 Uhr

Mi, 17.10.2012, 20:00 Uhr

So, 04.11.2012, 19:00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑