Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nächstes Jahr, gleiche Zeit", Theater Pforzheim"Nächstes Jahr, gleiche Zeit", Theater Pforzheim"Nächstes Jahr, gleiche...

"Nächstes Jahr, gleiche Zeit", Theater Pforzheim

Premiere 20. September 2008, 20 Uhr, Podium

 

Doris und George. Beide sind verheiratet, aber nicht miteinander, aber sie treffen sich über 25 Jahre lang jedes Jahr zur gleichen Zeit, an einem Wochenende im September, zu einer Liebesnacht in einem Hotelzimmer:

25 Jahre voller Sehnsüchte und Schuldgefühle, zwischen der Geborgenheit einer Beziehung und dem Wunsch nach unverbrauchter Liebe. Beide leben in glücklichen Ehen, machen Karriere und gehen erfolgreich durch ihr Leben. Doch der trügerische Schein dieser vermeintlich so perfekten wie unkonventionellen Liebe lässt sich nur schwer aufrecht halten. Auch wenn bei beiden kein Gedanke an Eifersucht aufkommt, so stellt sie ihre räumliche und zeitliche Fernbeziehung immer wieder vor so einige turbulente Probleme, die nicht unbedingt an einem Wochenende zu lösen sind.

 

Bernard Slates Komödie wurde 1975 am New Yorker Broadway uraufgeführt und avancierte mit über 1450 Vorstellungen in Folge zu einem Kassenschlager. Er gewann im selben Jahr den Tony Award für Best Play und wurde 1978 mit seiner Drehbuchadaption für den Oscar nominiert.

 

Am Theater Pforzheim inszeniert Regisseur Mark Spitzauer "Nächstes Jahr, gleiche Zeit" mit Ines Buchmann und Markus Löchner. Ines Buchmann, die vom Theater Bielefeld kommt, ist in der Rolle der Doris zum ersten Mal am Theater Pforzheim zu sehen, während Markus Löchner dem Pforzheimer Publikum als festes Ensemblemitglied seit Jahren bestens bekannt ist und zuletzt in den Erfolgsproduktionen "Sechs Tanzstunden in sechs Wochen" und "Gretchen 89ff" brillierte. Für die Ausstattung zeichnet Beate Zoff verantwortlich, die bereits für die erste Schauspielpremiere im Großen Haus, "Ein Sommernachtstraum", die Kostüme entwarf.

 

Deutsch von Gerty Agoston

 

Inszenierung: Mark Spitzauer

Ausstattung: Beate Zoff

Dramaturgie: Georgia Eilert

 

Mit Ines Buchmann und Markus Löchner

 

Weitere Vorstellungen am 26., 27. und 28. September, sowie am 3., 4., 5., 10., 11., 17., 18., 19., 24., 25. und 26. Oktober 2008, jeweils um 20 Uhr

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑