Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nathans Kinder" von Ulrich Hub, Städtische Bühnen Münster"Nathans Kinder" von Ulrich Hub, Städtische Bühnen Münster"Nathans Kinder" von...

"Nathans Kinder" von Ulrich Hub, Städtische Bühnen Münster

Premiere: Mittwoch, 13. Januar 2010, 19.30 h, Kleines Haus

 

Ulrich Hub hält sich zwar an die grundsätzliche Figurenkonstellation der Vorlage von Gotthold Ephraim Lessing und auch die Handlung folgt dieser in den Grundzügen – dennoch ist hier ganz eigenes Stück entstanden.

 

Die Rollen sind reduziert auf die unabdingbaren Vertreter der drei Religionen: Nathan, Sultan und Bischof sowie Recha und den Kreuzritter Kurt. Das dramatische Geschehen spielt sich in einer einzigen Nacht ab: Der Sultan Saladin will den Kreuzritter hinrichten lassen – und hält plötzlich inne und begnadigt den Verurteilten. Noch etwas verwirrt kommt dieser an einem brennenden Haus vorbei und kann gerade noch die schöne Recha, angenommene Tochter des jüdischen Kaufmanns Nathan, retten. Auch wenn der Bischof ihn für diese Tat tadelt (wenn es sich um ein Judenmädchen handelt, solle in Zukunft „brennen, was brennen soll“) und es auch allen anderen religiösen Konventionen widerspricht, verliebt sich Kurt in Recha. Als der Tempelherr vom Bischof den Auftrag erhält, Nathan zu töten, eskaliert der Konflikt zwischen den Religionen. Um Frieden zu stiften, bittet Recha ihren „Vater“ Nathan, die Ringparabel zu erzählen. Dieser tut es und der nächste Morgen scheint tatsächlich Versöhnung zu verheißen: Nathan, Saladin und der Bischof setzen sich gemeinsam mit Recha und Kurt an den Frühstückstisch.

Ulrich Hub ist ein ungemein aktuelles Stück für junge und auch ältere Zuschauer gelungen. „Nathans Kinder“ liest sich modern, temporeich und spannend.

 

Ulrich Hub, 1963 in Tübingen geboren, ist Schauspieler und Regisseur an verschiedenen Theatern; Drehbuchautor und Dramatiker. Der Autor schreibt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und ist mehrfach für seine Stücke ausgezeichnet worden. Ulrich Hub lebt in Berlin. Katrin Herchenröther hat an der Universität Leipzig Theater- und Kulturwissenschaft studiert und ist nach Assistenzen an verschiedenen Bühnen seit 2008 als Regisseurin tätig. Sie hat u.a. am Staatstheater Kassel, am Theater Osnabrück und an den Wuppertaler Bühnen inszeniert. „Nathans Kinder“ ist ihre erste Arbeit für Münster.

 

Regie: Katrin Herchenröther

Bühne und Kostüme: Lea Tenbrock

Dramaturgie: Michael Jezierny

 

Mitwirkende:

Carolin M. Wirth (Recha); Bernhard Glose (Kurt), Johannes Paul Kindler (Sultan), Marek Sarnowski (Nathan), Johann Schibli (Bischof)

 

für Kinder ab 12 Jahre

 

Weitere Vorstellungen im Januar 2010:

Dienstag, 19. Januar, 19.30 h

Donnerstag, 21. Januar, 19.30 h

Freitag, 22. Januar, 11.00 h (Schulvorstellung)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑