Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich DürrenmattNationaltheater Mannheim: "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich DürrenmattNationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt

Premiere am 4. Dezember, 19.00 Uhr, Schauspielhaus

 

Die kleine Stadt Güllen ist fast vollständig bankrott, die Bevölkerung verarmt. Doch Rettung naht: Claire Zachanassian kehrt nach Jahren im Ausland in ihre Heimatstadt zurück.

Sie hat es durch diverse Verheiratungen, unter anderem mit einem Ölmulti, zu unermesslichem Reichtum gebracht und ist Inhaberin eines multinationalen Konzerns. Die Stadt hofft auf eine großzügige Geldspende. Doch die Milliardärin wartete 45 Jahre auf ihre Rache. Sie fordert Gerechtigkeit: den Mord an ihrem ehemaligen Geliebten Ill, der sie einst schwängerte und sitzen ließ. Im Gegenzug bietet sie der Stadt eine Milliarde. Und für die Bevölkerung von Güllen stellt sich die Frage „Ist es unmoralisch einen unmoralischen Menschen für das Gemeinwohl zu töten?“ Werden die Güllener der Verführungskraft des Geldes erliegen?

 

Dürrenmatts tragische Komödie ist ein Stück über Rache und Recht, Macht und Menschlichkeit.

 

Inszenierung: André Bücker - Bühne und Kostüme: Jan Steigert – Dramaturgie: Stefanie Gottfried - Einstudierung der Lieder: Joe Völker, Anke-Christine Kober

 

Mit Almut Henkel, Anke Schubert, Dascha Trautwein; Tim Egloff, Michael Fuchs, Reinhard Mahlberg, Jacques Malan, Peter Pearce, Thorsten Danner, Matthias Thömmes

 

Kartentelefon: 0621- 16 80 150, www.nationaltheater-mannheim.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑