Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Nationaltheater Mannheim: „Lilja 4-ever“ in der Bühnenfassung von Lucas Moodyssons gleichnamigen Film Nationaltheater Mannheim: „Lilja 4-ever“ in der Bühnenfassung von Lucas...Nationaltheater...

Nationaltheater Mannheim: „Lilja 4-ever“ in der Bühnenfassung von Lucas Moodyssons gleichnamigen Film

Premiere 2. Mai 2008 um 20.00 Uhr im Studio Werkhaus

 

„Ein Film über die Mildtätigkeit Gottes“ hätte es werden sollen, doch dann kam Lucas Moddysson die Realität dazwischen.

Mit dokumentarischer Schärfe, oft schonungslosem Realismus erzählt Moodysson die Geschichte der jungen Lilja, die von ihrer Mutter verlassen wird, die mit ihrem neuen Freund in ein anderes Land aufbricht. Lilja landet auf der Straße, ihr einziger Freund Volodja, der vor seinem prügelnden Vater geflüchtet ist. Um zu überleben arbeitet Lilja in einem Nachtclub und lernt dort Andrej kennen. Als sie ihm ins viel versprechende Ausland folgt, wird ihr Traum von einem besseren Leben enttäuscht.

 

Simon Solberg, der mit der einer zeitgenössischen Aktualisierung von Wedekinds „Frühlings Erwachen“ am Nationaltheater beeindruckte, verlegt in seiner Inszenierung Liljas Geschichte in den postkapitalistischen Westen. Am Rande einer Global City leben die Ausgeschlossenen, die Verlierer und Verbannten, die nur noch sich selbst, d.h. ihren Körper anbieten können, um im alltäglichen Überlebenskampf zu bestehen.

 

Inszenierung: Simon Solberg – Bühne: Anke Niehammer – Kostüme: Janine Werthmann – Musik: Philipp Stangl

Mit Silja von Kriegstein, Ragna Pitoll, Meridian Winterberg; Thorsten Danner, Karl Walter Sprungala, Taner Sahintürk

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑