Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neil LaBute, "Das Mass der Dinge", Mainfranken Theater WürzburgNeil LaBute, "Das Mass der Dinge", Mainfranken Theater WürzburgNeil LaBute, "Das Mass...

Neil LaBute, "Das Mass der Dinge", Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 21. März 2010 | 20 Uhr | Kammerspiele

 

Adam, ein schüchterner Student, der als Museumswärter jobbt, versucht, die Kunststudentin Evelyn davon abzuhalten, ein Ausstellungsobjekt zu beschädigen.

 

Entgegen aller Wahrscheinlichkeit werden der schluffige Adam und die coole Evelyn ein Paar. Gibt es sie also doch, die Liebe, der Äußerlichkeiten nicht wichtig sind? Um seiner neuen Freundin zu gefallen, beginnt Adam sich zu verändern: er geht ins Fitnessstudio, zum Friseur und kauft sich neue Klamotten. Bald erkennen ihn selbst seine besten Freunde nicht wieder und auch Jenny entdeckt plötzlich, wie attraktiv sie Adam eigentlich findet...

 

In seiner Inszenierung distanziert sich Regisseur Marcus Rehberger von einer Verurteilung der Charaktere. Darüber hinaus beschäftigen ihn Fragen wie: Was ist Kunst? Was ist Liebe? Wie weit ist man bereit für den eigenen Kunstbegriff zu gehen und wie weit ist man bereit für die Liebe zu gehen? Aber vor allem - wann wird das augenscheinliche Opfer eigentlich zum Täter und kann es tatsächlich einen Zeitpunkt geben, an dem Manipulation positive Auswirkung haben kann? Sandra Dehlers Bühnenbild, bestehend aus verschiedenen „Design-Objekten“, die nach dem „Tetris“-Prinzip unterschiedlich zusammengestellt werden können, unterstreicht noch mehr die Diskussion um den Kunstbegriff.

 

„Das Maß der Dinge“ ist ein Schöpfungsmythos von heute. Der 1961 geborene amerikanische Erfolgsautor Neil LaBute, der unter anderem auch das Drehbuch zu „Nurse Betty“ verfasste, fragt nicht nur nach der schöpferischen Kraft der Kunst, sondern auch nach der verändernden Kraft der Liebe.

 

Inszenierung: Marcus Rehberger

Bühne: Sandra Dehler

Kostüme: Hella Bünte

Dramaturgie: Petra Paschinger

 

 

Evelyn: Anne Diemer

Adam: Philipp Reinheimer

Jenny: Anna Sjöström

Philipp: Christian Manuel Oliveira

 

 

Marcus Rehberger

geboren in Speyer am Rhein, hatte schon während der Schulzeit die Möglichkeit,

bei diversen Off-Theater Produktionen mitzuwirken.

Nach dem Abitur begann er in Würzburg Germanistik und Anglistik zu studieren und war regelmäßig auf Würzburger Bühnen als Darsteller zu erleben. So spielte er sowohl im Kunstkeller als auch im Theater Ensemble und der English Drama Group der Universität.

Seit 2004 war er auch aktives Mitglied des „Euphorion-Uniclub“ des Mainfranken Theaters und spielte in „Herz in Stücken“(2005), „FSK 16“ (2005), „Antigone“ (2006), „Yvonne die Burgunderprinzessin“ (2007) und „Dreck“ (2008).

 

Außerdem begleitete er als Regiehospitant mit „Maria Stuart“(Februar 2007, Regie: Stephan Suschke) und „Kabale und Liebe“(März 2008, Regie: Boris Wagner) zwei Schauspielproduktionen des Mainfranken Theaters.

Ende der Spielzeit 07/08 übernahm er die Regieassistenz für „Crash“ und ist seit letzter Spielzeit als fester Regieassistent für die Sparte Schauspiel am Mainfranken Theater beschäftigt. In der Spielzeit 2008/2009 inszenierte er für den Euphorion-Club Thornton Wilders Katastrophen-Szenario „Wir sind noch einmal davongekommen“.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑