Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neue Stipendiatinnen der Jürgen Ponto-Stiftung am OPERNHAUS HALLENeue Stipendiatinnen der Jürgen Ponto-Stiftung am OPERNHAUS HALLENeue Stipendiatinnen der...

Neue Stipendiatinnen der Jürgen Ponto-Stiftung am OPERNHAUS HALLE

Die zur Dresdner Bank gehörende Jürgen Ponto-Stiftung hat zwei Stipendien an die Sopranistin Myrsini Margariti und an die Mezzosopranistin Marlen Herzog für eine Tätigkeit am OPERNHAUS HALLE vergeben. Die Stiftung, deren Aufgabe die Förderung des künstlerischen Nachwuchses ist, hat das OPERNHAUS HALLE aufgrund seiner hervorragenden Qualität sowie der praktizierten Händel-Pflege ausgewählt.

Die beiden Sängerinnen sind ab September 2006 für zwei Spielzeiten in das Ensemble des OPERNHAUSES HALLE aufgenommen. Sie werden sowohl im Ensemble solistische Aufgaben übernehmen als auch durch eine Zusatz-Ausbildung im Barock-Gesang ihr vorhandenes Talent vertiefen. Ks. Axel Köhler und Sopranistin Romelia Lichtenstein werden die neuen Ensemblemitglieder als Mentoren begleiten und die Weiterbildungsmaßnahmen in engem Zusammenwirken mit der Intendanz koordinieren.

 

Das Auswahlverfahren gliederte sich in zwei Vorsingen, die am 16. Februar und 22. März 2006 im OPERNHAUS HALLE stattfanden. Die Jury bildeten Prof. Klaus Schultz, Intendant am Staatstheater am Gärtnerplatz, München, und Fachkurator der Jürgen Ponto-Stiftung für Darstellende Künste, Klaus Froboese, Intendant des OPERNHAUSES HALLE, Ralf Suermann, Geschäftsführer der Jürgen Ponto-Stiftung, Dr. Hanna John, Direktorin der Händel-Festspiele, Pavel Baleff, 1. Kapellmeister des OPERNHAUSES HALLE, sowie Romelia Lichtenstein und Ks. Axel Köhler als Mentoren der Stipendiatinnen.

 

Die Bewerbung der mehr als 30 Kandidatinnen und Kandidaten erfolgte überwiegend über Empfehlungen von Professoren von Hochschulen aus Deutschland, der Schweiz, Österreich sowie Großbritannien. Myrsini Margariti studierte an der Universität Mozarteum Salzburg, Marlen Herzog an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber, Dresden.

 

Die beiden Ponto-Stipendiatinnen der Spielzeiten 2004/2005 und 2005/2006, Melanie Hirsch und Andrea Stadel, gehen mit Engagements an das Staatstheater Nürnberg und das Theater Lübeck.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑