Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Das Schweizer Theatertreffen 2019Das Schweizer Theatertreffen 2019Das Schweizer...

Das Schweizer Theatertreffen 2019

vom 22. bis 26. Mai

Das Schweizer Theatertreffen besteht seit dem Jahr 2014 und ist eine jährlich Ende Mai stattfindende Werkschau des Schweizer Theaterschaffens. Ins Leben gerufen wurde das mehrtägige Festival durch eine Initiative des Schweizerischen Bühnenverbandes (SBV) mit Unterstützung des Bundesamts für Kultur, des Internationalen Theaterinstituts ITI Suisse und dem Verband freischaffender Bühnenkünstler (ACT). Die Austragung des Schweizer Theatertreffens alterniert zwischen den Sprachregionen und fand nach den ersten beiden Ausgaben in Winterthur (2014, 2015) in Genf (2016), im Tessin (2017) und in Zürich (2018) statt.

 

Der zu diesem Zweck gegründete Verein Schweizer Theatertreffen organisiert gemeinsam mit den vor Ort gastgebenden Theatern die jeweilige Durchführung. Finanzielle Beiträge erhält der Verein vom Bundesamt für Kultur, den austragenden Städten und Kantonen sowie von weiteren Stiftungen und Förderern. Das Schweizer Theatertreffen will einerseits mit seinen einmaligen Austragungen an verschiedenen Orten den jeweiligen Städten und Regionen einen Einblick in das gesamtschweizerische Theaterschaffen bieten und andererseits durch den dezentralen Charakter ein sprach- und kulturübergreifendes Branchentreffen darstellen.

Im Mittelpunkt der mehrtägigen Veranstaltung steht eine kuratierte Werkschau, bei der rund sieben Schauspielproduktionen sowohl von etablierten Häusern als auch aus der freien Szene präsentiert werden. Ziel des Kuratoriums, das aus Kulturjournalisten und Theaterschaffenden besteht, ist es, eine Auswahl an aussergewöhnlichen und bemerkenswerten Produktionen aus allen Sprachregionen zusammenzustellen. Darüber hinaus veranstaltet das Schweizer Theatertreffen ein vielseitiges Rahmenprogramm mit Podiumsdiskussionen, Workshops und Vorträgen, die aktuelle Themen und Fragestellungen der Branche behandeln. Dieses Rahmenprogramm und das seit 2017 stattfindende Forum junger Theaterschaffender, bei dem eine Gruppe von unter 35jährigen Bühnenschaffenden dazu eingeladen ist, Werkschau und Rahmenprogramm zu begleiten, unterstützen den nachhaltigen und diskursiven Aspekt des Schweizer Theatertreffens.

Im Rahmen des Schweizer Theatertreffens verleiht das Bundesamt für Kultur die Schweizer Theaterpreise. Diese eigenständige Veranstaltung bildet üblicherweise den Auftakt und wirkt für die weiteren Tage als grosser Anziehungspunkt für die Medien und das brancheninterne Publikum.

Aus dem Haus Konzert Theater Bern wurde die Produktion «Coco – ein Transgendermusical» eingeladen. Das Stück von Alexander Seibt und Markus Schönholzer um die Transfrau Coco hat mit seiner aktuellen Thematik seitens Presse und Publikum für sehr positive Reaktionen gesorgt.

2019 findet das Schweizer Theatertreffen im Wallis statt. Die Veranstaltungen finden vom 22. bis 26. Mai in den Partnertheatern Théâtre du Crochetan in Monthey, Théâtre de Valère in Sion, TLH in Sierre und La Poste in Visp statt.

Alle Infos

rencontre-theatre-suisse.ch/de/

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑