Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
neuebühnevillach: Phaidon von Platoneuebühnevillach: Phaidon von Platoneuebühnevillach:...

neuebühnevillach: Phaidon von Plato

13. Oktober 2008, 20.00 Uhr

Nach der Übertragung von Friedrich Schleiermacher, 1811

 

Plato beschreibt in seinem berühmten Text „Phaidon“ den letzten Tag im Leben von Sokrates. Der Prozess gegen Sokrates wegen Gotteslästerung endete mit: Tod durch Gift.

 

Eigentlich war es eine Intrige, die Sokrates in diese auswegslose Situation brachte. Sokrates sitzt also in der Todeszelle, soll am Abend hingerichtet werden und philosophiert mit seinen Freunden. Es wird mit strenger Logik über die Berechtigung der Todesangst diskutiert. Und man denkt nach, über den Begriff „Seele“ und was von den Überlieferungen zu halten sei, die über das Sein nach dem Tod berichten.

 

Sokrates ist in den Überlieferungen von Plato trotz der Klarheit seiner Erscheinung eine bis ins leibliche geheimnisvolle Gestalt von unverwüstlicher Gesundheit, vollkommener Bedürfnislosigkeit und erstaunlicher Trinkfestigkeit - wenn er zum Trinken gezwungen wird. Alles was Sokrates sagt, ist im Grunde unfasslich, was er sagt und tut scheint immer auch etwas anderes bedeuten zu können.

 

„Der PHAIDON gehört zu den wenigen “Dokumenten der Menschheit”. Die Menschen des Altertums lasen ihn bis in späte Jahrhunderte und nahmen die Figur des sterbenden Sokrates als neues Ideal an, anstelle jenes älteren Heldenideals eines Achilles. Man kann PHAIDON nicht lesen, ohne ergriffen zu werden im Denken selber. Hier ist Anspruch ohne Fanatismus, höchste Möglichkeit ohne Verfestigung in Moral, Sich-offen-halten für den überraschenden Punkt der jeweiligen Wahrheit.“ (Luciano De Crescenzo)

 

„...ein Stück Hirn-Action, nicht minder anspruchsvoll als dunkel“

Hagnot Elischka und Anselm Lipgens, als zwei Menschen unserer Zeit, ergründen an diesem Theaterabend die letzten Gedanken und Reden Sokrates´ und seinen Freunden, veruschen sie nachzuvollziehen. Gemeinsam entwickeln sie alle Figuren, welche in den letzten Stunden bei Sokrates waren. Sie spielen Sokrates, spielen seine Freunde, seine Frau, einen Sklaven und den Menschen, der Sokrates den Giftbecher reicht und darüber weint.

 

Ein Denk-Kampf

Die beiden Protagonisten locken einander mit Hilfe der Logik in Denkfallen. Attacken werden mit großer Gewalt vorangetrieben. Wissen scheint oft eine fragliche Größe zu sein. Die beiden „Grübler“ agieren äußerst aufgekratzt und angriffig. Kein weihevolles Reden - die entspräche auch dem historischen Plato nicht.

 

Ein Theaterabend über Logik und das undankbare Geschäft metaphysischer Untersuchungen.

Durchaus für jeden Nichtphilosophen nachvollziehbar und interessant, denn spannend und vergnüglich. Plato hatte nämlich auch Witz. Das Denken wird auf nahezu erotische Art erlebbar gemacht.

 

„Uns war ganz merkwürdig zumute. Bedauern kam gar nicht auf - wie man doch denken sollte beim Tod eines Freundes - glücklich schien Sokrates nämlich...“ (Plato)

 

Eine Koproduktion von EINMALIGES GASTSPIEL und W.U.T.

hin.

 

Schauspiel: Anselm Lipgens, Hagnot Elischka

Regie: Michael Aichhorn

Ausstattung: Gerti Rindler-Schantl, Karl Fehringer

Idee und Textgestaltung: Hagnot Elischka

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑