Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Neues Wiener Volkstheater“ - Ein Festival für neue Dramatik – Volkstheater Wien in Kooperation mit Wiener Wortstätten und Max Reinhardt Seminar„Neues Wiener Volkstheater“ - Ein Festival für neue Dramatik – Volkstheater...„Neues Wiener...

„Neues Wiener Volkstheater“ - Ein Festival für neue Dramatik – Volkstheater Wien in Kooperation mit Wiener Wortstätten und Max Reinhardt Seminar

10. bis 13. März 2016. -----

Die WIENER WORTSTAETTEN, das Volkstheater Wien und das Max Reinhardt Seminar untersuchen mit einem dreitägigen Festival entlang der U-Bahn-Linie U4 das „Neue Wiener Volkstheater“. Gemeinsam wählten die drei Kooperationspartner sechs Stücke junger AutorInnen aus, die zeigen sollen, wie ein zeitgemäßes Wiener Volkstheater aussehen, mit welchen Themen es sich befassen könnte.

Drei Autorinnen sind durch ihre Arbeit mit dem interkulturellen Autorentheaterprojekt WIENER WORTSTAETTEN eng verbunden: Valerie Melichar und Azar Mortazavi wurden mit dem exil-DramatikerInnenpreis ausgezeichnet (von den WIENER WORTSTAETTEN gestiftet). Mortazavis Stück „Zwischenzeit“, mit den WIENER WORTSTAETTEN entwickelt, wurde 2014 im Theater Nestroyhof Hamakom zur Uraufführung gebracht. Rhea Krčmárová schrieb bereits mehrmals für die WIENER WORTSTAETTEN Dramen, darunter „Reigen reloaded“ sowie einen Beitrag für das Schreibprojekt NEUROPA und arbeitete auch als Übersetzerin eines Theaterstücks aus dem Tschechischen.

 

Das Festival „Neues Wiener Volkstheater“ bringt folgende Texte dieser drei Autorinnen in szenischen Lesungen auf die Bühne des Max Reinhardt Seminars:

 

Rhea Krčmárová – „Reigen reloaded“

Valerie Melichar – „Sonnenkinder. Sternenstaub. Letzte Televisionen.“

Azar Mortazavi – „Sammy und die Nacht – Eine Familiengeschichte“

 

Unter dem Motto „Kaffee, Kuchen & Konflikte“ laden die WIENER WORTSTAETTEN zu einem „Dramatischen Salon“ (12.3.) in die Schönbrunner Straße, um sich mit Gesprächen über die (Un)Möglichkeiten, die Verlockungen und die Ansprüche des zeitgenössischen Schreibens fürs Theater dem Begriff des Wiener Volkstheaters anzunähern.

 

Im Rahmen des Festivals hat am 12. März im Volx/Margareten Isabelle H. des jungen österreichischen Autors Thomas Köck Österreichische Erstaufführung. Das 2014 mit dem Stückepreis des Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises ausgezeichnete Werk erzählt von einem jungen Soldaten und einer illegalen Immigrantin; in den Hauptrollen spielen Katharina Klar und Christoph Rothenbuchner.

 

Der junge Soldat Daniel C. und die illegale Immigrantin Isabelle H. haben sich in einer Lagerhalle verschanzt. Dorthin gelangten sie am Ende einer gemeinsamen Flucht vor der Polizei, die mit einem Kennenlernen an einer Raststätte, einer fatalen Polizeikontrolle und einem versehentlichen Mord begann.

 

Daniel C. ist kürzlich von seinem Afghanistan-Einsatz nach Hause gekommen und hat Probleme, sich wieder im Alltag einzufinden. Isabelle H. hat einen langen Fluchtweg hinter sich, über den genauere Informationen zu geben sie ebenso verweigert wie rührende Geschichten über ihre Herkunft zu erzählen. Isabelle Huppert sei ihr Name, ist das Einzige, was sie behauptet.

 

Das Verhältnis der beiden, gefangen in einer Schicksalsgemeinschaft, scheint von klaren gesellschaftlichen Vorzeichen geprägt. Doch der traumatisierte Soldat und die eigenwillige Migrantin offenbaren Seiten an sich, die gängige Klischees unterlaufen. Die Machtfrage wird in jeder Situation neu verhandelt.

 

Thomas Köck, 1986 in Steyr, Oberösterreich, geboren, studiert Szenisches Schreiben an der UdK in Berlin. 2016 erhielt er den Kleist-Förderpreis für sein Stück Paradies fluten (verirrte Sinfonie) und 2015 das Wiener Dramatik Stipendium. Isabelle H. (geopfert wird immer) wurde 2014 mit dem Stückepreis des Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreises ausgezeichnet.

 

Koproduktion mit dem Max Reinhardt Seminar

 

Regie Felix Hafner

Bühne und Kostüme Camilla Hägebarth

Musikalische Einrichtung Bernhard Eder

Dramaturgie Andrea Zaiser

 

mit Okan Cömert, Max Gindorff, Katharina Klar, Christoph Rothenbuchner

 

DI 15. MRZ 2016 20.00

DO 17. MRZ 2016 20.00

DI 22. MRZ 2016 20.00

MO 11. APR 2016 20.00

SA 16. APR 2016 20.00

SO 17. APR 2016 20.00

 

Alle Infos zum Festival

www.volkstheater.at/festival/neues-wiener-volkstheater

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑