Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Never Land. Kein Land in Sicht. Ein Theaterabend von und mit Bewohnern des Asylbewerberheims Weimar" "Never Land. Kein Land in Sicht. Ein Theaterabend von und mit Bewohnern des..."Never Land. Kein Land...

"Never Land. Kein Land in Sicht. Ein Theaterabend von und mit Bewohnern des Asylbewerberheims Weimar"

Premiere: Samstag, 19. November 2011 / 20.00 Uhr/ e-werk, Nationaltheater Weimar. -----

Welchen Blick haben Fremde auf Weimar? Und welchen Blick wirft Weimar auf das Fremde? Etwa 110 Flüchtlinge leben derzeit im Asylbewerberheim Weimar. Sie kamen mit der Hoffnung auf ein Land, in dem sie würden leben können.

Aber ein solches Land haben sie nicht gefunden und es ist auch nicht in Sicht. Die Anerkennungskriterien für Asylbewerber wurden zuletzt 1993 verschärft, indem eine Anerkennung auf Asylberechtigung für denjenigen ausgeschlossen wird, der „aus einem Mitgliedstaat der Europäischen Gemeinschaften oder aus einem anderen Drittstaat einreist“. Wie ist eine Flucht in die Mitte Europas vorstellbar, ohne ein europäisch gesichertes Land zu durchqueren?

 

Laut ProAsyl gab es 2010 in 48.287 Entscheidungen die Anerkennung von bloß 7.061 Personen als Flüchtlinge gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention, und lediglich 643 Personen wurden nach dem deutschen Grundgesetz eine Asylberechtigung zugesprochen.

 

Die Menschen in Weimar gehören also zu einer erstaunlichen Minderheit. Wie sieht es aus, wenn sie in Weimar sichtbar werden? Wie sehen sie Weimar? Und was können ihre Erzählungen auch über uns und über den Zustand unserer Gesellschaft erzählen? Basierend auf Interviews, die Regisseur Carlos Manuel mit den BewohnerInnen des Weimarer Asylbewerberheims geführt hat, erheben sie an dem

Theaterabend Never Land. Kein Land in Sicht ihre Stimme.

 

Regieteam

Carlos Manuel* (Regie)

Stefan Horn* (Ausstattung, Video)

Sophie-Thérèse Krempl (Dramaturgie)

 

Mit Ali Bigdeli-Nazargholi, Amir Babaei, Aref Shaswari, Hediye Dal, Basir Barekseiy, Kamel Ramooz, Mohsen Kasray Kermanshahan, Rashied Bin Saber, Soheil Khorrami, Tamim Hamidi Masjidi

 

Weitere Vorstellungen:

Mittwoch, 30. November 2011 / 20.00 Uhr / e-werk / mit Publikumsgespräch nach der

Vorstellung

Sonntag, 11. Dezember 2011/ 20.00 Uhr/ e-werk

Samstag, 17. Dezember 2011/ 20.00 Uhr/ e-werk

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑