Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nora (Ein Puppenheim)" von Henrik Ibsen - Theater Neubrandenburg/Neustrelitz "Nora (Ein Puppenheim)" von Henrik Ibsen - Theater Neubrandenburg/Neustrelitz "Nora (Ein Puppenheim)"...

"Nora (Ein Puppenheim)" von Henrik Ibsen - Theater Neubrandenburg/Neustrelitz

PREMIERE : 14. September 2013, 19:39 Uhr - Schauspielhaus Neubrandenburg. -----

Nora und ihr Mann Torvald Helmer führen eine vorbildliche Ehe. Kurz vor Weihnachten wird Torvald auch noch zum Direktor der Aktienbank befördert, was die finanziell schwierige Situation löst. Doch hinter der Fassade hütet Nora ein Geheimnis.

Zu Beginn ihrer Ehe wurde ihr Mann schwer krank, die Ärzte sagten, dass nur ein Aufenthalt im Süden ihn retten könne. Nora lieh sich das Geld von dem zwielichtigen Advokat Krogstad. Damit ihr Mann, der strikt gegen Schulden ist, nichts merkt, gab Nora an, ihr, ebenfalls todkranker, Vater hätte ihr das Geld geschenkt. In Wirklichkeit fälschte sie auf dem Schuldschein die Unterschrift ihres Vaters. Einzig ihrer Freundin, Kristine Linde, vertraut sie sich nun an. Diese ist bei ihr, um Nora zu bitten, dass Torvald ihr eine Stellung in der Bank verschafft. Dies tut er auch, und gibt ihr die Stellung von Krogstad, den er wegen seiner unehrenhaften Umtriebe entlässt. Krogstad wiederum erpresst Nora, ihm die Stellung wieder zu verschaffen, andernfalls würde er Torvald die Wahrheit erzählen. Nora versucht alles, um ihn umzustimmen, aber es kommt doch alles heraus. Nora hofft, dass ihr Mann die Schuld auf sich nehmen wird, aber dieser wendet sich von ihr ab, und will den Vorfall vertuschen. Nora ist tief enttäuscht und fasst den Entschluss, ihn zu verlassen und ein selbständiges Leben zu führen.

 

Ibsen schrieb das Schauspiel 1879 in drei Monaten nieder, nachdem er sich vergeblich beim Skandinavischen Verein in Rom für die Gleichberechtigung der Frau eingesetzt hatte. Das Stück war zu der damaligen Zeit ein Skandal. In einer Zeit, als die Ehe das Liebesideal war und die Frau sich unterzuordnen hatte, war ein Stück über eine Frau, die Mann und Kinder verlässt, undenkbar. Dennoch ist Ibsen mit Nora eine der starken Frauen in der Theaterliteratur gelungen und das Stück bis heute immer wieder auf den Theaterspielplänen zu finden.

 

Deutsch von Heiner Gimmler

 

Inszenierung: Herbert Olschok

Ausstattung: Sabine Pommerening

 

Advokat Helmer-Mario Lohmann

Nora, seine Frau-Isolde Wabra

Doktor Rank-Klaus-Dieter Ulrich

Frau Linde -Amanda Fiedermann

Rechtsanwalt Krogstadt-Thomas Pötzsch

Anne-Marie, Kindermädchen bei Helmers-Beate Biermann

2 Kinder

 

Sa 14.09.13, 19:30 Schauspielhaus Neubrandenburg Saal

Sa 21.09.13, 19:30 Schauspielhaus Neubrandenburg Saal

Sa 28.09.13, 19:30 Landestheater Neustrelitz Großes Haus

Do 3.10.13, 19:30 Landestheater Neustrelitz Großes Haus

Fr 11.10.13, 19:30 Landestheater Neustrelitz Großes Haus

Sa 19.10.13, 19:30 Schauspielhaus Neubrandenburg Saal

Sa 2.11.13, 19:30 Landestheater Neustrelitz Großes Haus

Sa 16.11.13, 19:30 Schauspielhaus Neubrandenburg Saal

So 17.11.13, 16:00 Landestheater Neustrelitz Großes Haus

Fr 27.12.13, 19:30 Landestheater Neustrelitz Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑