Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NUR RUHE!NUR RUHE!NUR RUHE!

NUR RUHE!

Johann Nestroy

Premiere Sonntag, 10. April 2005, 19.30 Uhr, Volkstheater Wien

 

Anton Schafgeist heißt der eine, Rochus Dickfell der andere, sprechende Namen fürwahr! Sie sind Prototypen des Wiener-, des Österreichertums – vielleicht Prototypen schlechthin, solche gibt es überall, doch für uns sind sie als Österreicher interessant.

 

Der milde Schafgeist will nur Ruhe, selbst seine gut gehende Lederfabrik will er so schnell wie möglich loswerden, um – sozusagen in Pension – seiner Leidenschaft zu frönen, der andere will nur seinen Vorteil und das ohne Mühe und möglichst auf Kosten anderer, ein „Sozialschmarotzer“ reinsten Wassers. Doch da das Bedürfnis nach Ruhe und das Streben nach dem eigenen Vorteil sich weder im Theater noch im Leben in die Quere kommen müssen, sich vielleicht sogar symbiotisch ergänzen, gibt es noch eine

Familie Hornissl, die mit viel Bewegung, großer Lautstärke und ungebremstem

Egoismus für die bedrohlichen Turbulenzen sorgt.

Nestroys Publikum mochte weder Schafgeist noch Dickfell noch die Hornissls, vielleicht erkannte es sich in ihnen allzu genau wieder. Meist, wenn Nestroy zu realsatirisch wurde, verweigerte es ihm ja die Gefolgschaft. So blieb „Nur Ruhe!“ von der Uraufführung bis heute ein selten gespieltes Stück. So blieb es unbekannt und unabgenutzt genug, um damit – als Beitrag zu den 50-Jahr-Feiern – einen Blick auf die österreichischen Zustände gestern und heute zu werfen.

Volkstheater Ges.m.b.H., A-1070 Wien,

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑