Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NUR RUHE!NUR RUHE!NUR RUHE!

NUR RUHE!

Johann Nestroy

Premiere Sonntag, 10. April 2005, 19.30 Uhr, Volkstheater Wien

 

Anton Schafgeist heißt der eine, Rochus Dickfell der andere, sprechende Namen fürwahr! Sie sind Prototypen des Wiener-, des Österreichertums – vielleicht Prototypen schlechthin, solche gibt es überall, doch für uns sind sie als Österreicher interessant.

 

Der milde Schafgeist will nur Ruhe, selbst seine gut gehende Lederfabrik will er so schnell wie möglich loswerden, um – sozusagen in Pension – seiner Leidenschaft zu frönen, der andere will nur seinen Vorteil und das ohne Mühe und möglichst auf Kosten anderer, ein „Sozialschmarotzer“ reinsten Wassers. Doch da das Bedürfnis nach Ruhe und das Streben nach dem eigenen Vorteil sich weder im Theater noch im Leben in die Quere kommen müssen, sich vielleicht sogar symbiotisch ergänzen, gibt es noch eine

Familie Hornissl, die mit viel Bewegung, großer Lautstärke und ungebremstem

Egoismus für die bedrohlichen Turbulenzen sorgt.

Nestroys Publikum mochte weder Schafgeist noch Dickfell noch die Hornissls, vielleicht erkannte es sich in ihnen allzu genau wieder. Meist, wenn Nestroy zu realsatirisch wurde, verweigerte es ihm ja die Gefolgschaft. So blieb „Nur Ruhe!“ von der Uraufführung bis heute ein selten gespieltes Stück. So blieb es unbekannt und unabgenutzt genug, um damit – als Beitrag zu den 50-Jahr-Feiern – einen Blick auf die österreichischen Zustände gestern und heute zu werfen.

Volkstheater Ges.m.b.H., A-1070 Wien,

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑