Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ödipus der Tyrann" nach Sophokles/Friedrich Hölderlin in der Schaubühne am Lehniner Platz Berlin"Ödipus der Tyrann" nach Sophokles/Friedrich Hölderlin in der Schaubühne am..."Ödipus der Tyrann" ...

"Ödipus der Tyrann" nach Sophokles/Friedrich Hölderlin in der Schaubühne am Lehniner Platz Berlin

Premiere am 6.3.2015 um 20 Uhr. -----

Ein Nonnenkloster, in dem die Zeit zu stehen scheint. Eine Gemeinschaft von Karmeliterinnen verrichtet die Stundengebete, Gesänge und Alltagshandlungen. In diesen streng ritualisierten Kosmos, aus dem alles Abgründige und Sexuelle verbannt ist, nistet sich ein dramatisches Geschehen ein, und mit ihm Krankheit, Affekte, Mord und Inzest:

Sophokles’ Ödipus-Tragödie, die bald als »Tyrann« den Schauplatz unter Kontrolle bringt wie ein Parasit seinen Wirt. Unablässig fordert eine Seuche Todesopfer. König Ödipus sendet seinen Mitregenten Kreon aus, das Orakel zu befragen, wie das Übel zu bannen ist, und bestellt den Seher Teiresias ein. Doch alle Zeichen führen immer wieder zu ihm selbst: Er soll den früheren König Laios ermordet und die Strafe der Götter provoziert haben. Erzürnt verdächtigt Ödipus Kreon und Teiresias einer Intrige, bis ihm Beweise untrüglich vor Augen führen, dass er selbst Sohn des Laios ist, seinen eigenen Vater getötet und seine eigene Mutter Jokaste geheiratet hat. Als diese die Wahrheit erfährt, erhängt sie sich im Palast. Ödipus sticht sich mit ihrer Haarspange die Augen aus.

 

Zum dritten Mal macht Romeo Castellucci die Dichtung Hölderlins zur Grundlage einer Theaterinszenierung, nach »The Four Seasons Restaurant« (2012) und »Hyperion. Briefe eines Terrorristen«, seiner ersten Arbeit in deutscher Sprache 2013 an der Schaubühne. Castellucci lässt den Text Hölderlins – dieses nach seiner Auffassung »durch und durch weiblichen Dichters« – erneut von Frauen interpretieren. So nähert er sich dem Ödipus-Stoff auf dem Weg einer größtmöglichen Ferne, um aus der Distanz, die nicht zuletzt auch durch die Fremdheit von Hölderlins immer wieder das Dramatische ausschaltender Sprache geboten wird, einen neuen Blick auf das »Muster der Tragödie« und das Urbild familiärer und sexueller Traumata und Tabus zu erlangen.

 

Regie, Bühne und Kostüme: Romeo Castellucci

Künstlerische Mitarbeit: Silvia Costa

Mitarbeit Bühne: Mechthild Feuerstein

Musik: Scott Gibbons

Video: Jake Witlen

Dramaturgie: Piersandra Di Matteo, Florian Borchmeyer

Licht: Erich Schneider

Korrepetition: Timo Kreuser

Dolmetscherin: Nora Hertlein

 

Mit: Bernardo Arias Porras, Iris Becher, Jule Böwe, Rosabel Huguet, Ursina Lardi, Angela Winkler

 

Chor: Malene Ahlert, Amelie Baier, Ursula Cezanne, Sophia Fabian, Eléna Fichtner, Margot Fricke, Eva Günther, Rachel Hamm, Andrea Hartmann, Annette Höpfner, Nadine Karbacher, Sara Keller, Pia Koch, Feline Lang, Marion Neumann, Monika Reineck, Vanessa Richter, Helga Rosenberg, Ria Schindler, Janine Schneider, Regina Törn, Christina Wintz

 

Solistinnen: Sirje Aleksandra Viise, Eva Zwedberg

 

Hinweis: Am 14. März findet Wengenroths Autorenklub zu Friedrich Hölderlin statt.

 

Weitere Vorstellungen am 7., 9. und 10.3. um 20 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑