Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ödön von Horváths "Geschichten aus dem Wiener Wald", Theater in der Josefstadt in WienÖdön von Horváths "Geschichten aus dem Wiener Wald", Theater in der...Ödön von Horváths...

Ödön von Horváths "Geschichten aus dem Wiener Wald", Theater in der Josefstadt in Wien

Premiere 2. Februar 2012, 19.30 Uhr. -----

In Ödön von Horváths "Geschichten aus demWiener Wald" prallen die Hoffnungen von Kleinbürgern auf eine Wirklichkeit, die es nicht gut meint mit ihnen.

Das Leben scheint vorgezeichnet in der stillen Gasse im achten Bezirk. Die Marianne ist dem Fleischhauer Oskar versprochen, gefragt hat man sie nicht, das ist in dieser Welt, in der die größte Anerkennung einer gelungenen Blutwurst gilt, nicht vorgesehen. Interessen des Einzelnen zählen nicht, vor allem wenn es die einer Frau sind. Marianne lehnt sich trotzdem auf, sie wird dafür büßen. "Ich bin nur froh, dass du nicht dumm bist", sagt Marianne zu Alfred: "Ich bin nämlich von lauter dummen Menschen umgeben." Am Ende wird auch diese Erwartung zerstoben sein - wie all die anderen: jener nach Liebe, einem bisserl Geld, einer intakten Familie.

 

"Geschichten aus demWienerWald" ist eines der entlarvendsten Stücke, das je geschrieben wurde. Das

liegt an seinem Personal, das mit VorliebeWörter wie "Moral" und "Anstand" im Munde führt und sich

gleichzeitig ins Gesicht spuckt. Sie sind Opfer eines wirtschaftlichen Niedergangs, sie sind aber auch

Täter. Ihre Niedertracht offenbart sich in einer Sprache, die zuckersüß daherkommt, aber schneidend

scharf ist. Hinter jeder Phrase steckt ein Messer, das blitzschnell zusticht. "Gnäd’ge Frau" heißt nur

"dummes Luder".

 

Als das Stück Anfang der 30er Jahre uraufgeführt wurde, erntete es heftige Reaktionen.

Heute ist es fester Bestandteil des österreichischen Theater-Olymps.

 

Regie Herbert Föttinger

Bühnenbild und Kostüme Rolf Langenfass

 

Alfred Florian Teichtmeister

Die Mutter Gabriele Schuchter

Die Großmutter Erni Mangold

Der Hierlinger Ferdinand Alexander Strobele

Valerie Sandra Cervik

Oskar Thomas Mraz

Ida Antonia Jung

Havlitschek Matthias Franz Stein

Rittmeister Toni Slama

Eine gnädige Frau Therese Lohner

Marianne Alma Hasun

Zauberkönig Erwin Steinhauer

Zwei Tanten SusannaWiegand, Bettina Schwarz

Erich Rasmus Borkowski

Emma Eva Mayer

Beichtvater Kurt Sobotka

Der Mister AlexanderWaechter

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑