Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Ödön von Horváths "Glaube Liebe Hoffnung" in NeussÖdön von Horváths "Glaube Liebe Hoffnung" in NeussÖdön von Horváths...

Ödön von Horváths "Glaube Liebe Hoffnung" in Neuss

Premiere im Rheinischen Landestheater Neuss am Freitag, 13.01.2006.

Horváth verfasste dieses Stück Anfang der 30erJahre in der Absicht, „ein Stück gegen die bürokratisch-verantwortungslose Anwendung kleiner Paragraphen zu schreiben“, natürlich vor dem Hintergrund der drohenden Machtübernahme der Nazis.

Eine junge Frau, Elisabeth, versucht, dem Anatomischen Institut bereits vor ihrem Tod ihren Körper zu Forschungszwecken zu verkaufen, weil sie das Geld dringend zum Erwerb eines Wandergewerbescheins und zur Zahlung einer Vorstrafe braucht. Allein diese grausig-komische erste Szene des Stückes zeigt, wie Horváth mit seinen Figuren umgeht: „Ich habe zu meinen Gestalten keine positive, eher eine skeptische Haltung, und dies glaube ich damit am besten zu treffen, indem ich eine Synthese aus Ernst und Ironie gebe.“ Elisabeth leiht sich das Geld vom Oberpräparator des Instituts, ohne ihre Vorstrafe zu erwähnen und wird ertappt. Die Frau des Amtsgerichtsrats rät ihr wohlmeinend, sie solle vor Gericht die „Verhandlung nicht durch unnötige Verteidigung in die Länge ziehen“. Elisabeth verliebt sich in einen Polizisten und lebt mit ihm zusammen. Es scheint wieder bergauf zu gehen. Doch ein perfider Kommissar deutet einen Karriereknick an, wenn der einfache Schupo weiter mit einer Vorbestraften zusammenlebt ...

Regie: Sylvia Richter - Ausstattung: Dietmar Teßmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑