Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Odyssee"nach Homer - Junges Schauspiel des Düsseldorfer Schauspielhauses"Odyssee"nach Homer - Junges Schauspiel des Düsseldorfer Schauspielhauses"Odyssee"nach Homer -...

"Odyssee"nach Homer - Junges Schauspiel des Düsseldorfer Schauspielhauses

Premiere am 29. Oktober 2016 um 19:00 Uhr, Münsterstraße 446. -----

Sechs Darsteller aus Belgien, aus England und aus dem Ensemble des Jungen Schauspiels erzählen vielsprachig, tänzerisch, mit großen Bildern, Chorgesang und wilder Livemusik die uralte Geschichte von Odysseus, dem Krieger. Zu Hause warten sein Sohn Telemach und seine Frau Penelope auf seine Rückkehr – zwanzig Jahre lang.

Odysseus beginnt mit seinen Gefährten eine Reise übers Mittelmeer voller Hindernisse: Vom Riesen Polyphem bedroht, rettet er sich auf die Insel von Kirke, einer verführerischen Zauberin, begegnet den Toten in der Unterwelt, kämpft sich durch die Abgründe von Skylla und Charybdis, kostet im »Club Helios« vom Wohlstand und landet zuletzt in den Armen von Kalypso. Aber war da nicht noch etwas? Wie kommt man nach Hause, nach so vielen Jahren? Wie tritt man einem Sohn gegenüber? Und wie seiner Frau?

 

Von abenteuerlichen Reisen und vom größten Abenteuer – der Heimkehr – erzählt dieser Theaterabend. Der Weg übers Mittelmeer ist heute für Zehntausende zur Irrfahrt geworden; auch ihre Geschichte spielt mit. — Eine Koproduktion des Jungen Schauspiels mit Nevski Prospekt Gent und Bronks Theater Brüssel. — Gregory Caers ist ab dieser Spielzeit Hausregisseur am Jungen Schauspiel.

 

ab 12

 

Regie: Gregory Caers

Bühne: Karel Vanhooren

Kostüm: Inge Coleman

Musikalische Leitung: David Pagan

Dramaturgie: Stefan Fischer-Fels

 

Mit: David Pagan, Kilian Ponert, Ives Thuwis, Patrick Vervueren, Pieter-Jan De Wijngaert, Simone De Winne —

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑