Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"oedipus rex / le sacre du printemps" - Theater Dortmund "oedipus rex / le sacre du printemps" - Theater Dortmund "oedipus rex / le sacre...

"oedipus rex / le sacre du printemps" - Theater Dortmund

Premiere | 7. Juni 2009

 

So unterschiedlich die beiden Werke von Igor Strawinsky auf den ersten Hörblick auch sind, sie dringen zu den untersten Bewusstseinsschichten vor, in das Mesozoikum der ungezügelten Schicksale und ungebremsten Leidenschaften.

 

Oedipus rex

Opern-Oratorium in zwei Akten nach Sophokles

Text von Jean Cocteau

Musik von Igor Strawinsky

In lateinischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung: Jac van Steen

Inszenierung: Christine Mielitz

 

Le sacre du printemps

Ballett von Xin Peng Wang

Szenario von Cristian Baier

Musik von Igor Strawinsky

Musikalische Leitung: Jac van Steen

Choreographie: Xin Peng Wang

Bühnenbild: Hartmut Schörghofer

 

Theben ist am Ende. Auf die Sphinx folgt die Pest. Oedipus, der das tödliche Rätsel des Monsters löste, soll der Stadt abermals Rettung bringen. Doch seine dunkle Vergangenheit holt ihn ein …

 

Armer, armer Oedipus …

 

Mit dem 1927 uraufgeführten Opern-Oratorium erreicht die neoklassizistische Periode Strawinskys ihren Höhepunkt. Angelehnt an das antike griechische Drama und mit archaischer Eindringlichkeit portraitieren Cocteau und Strawinsky den Menschen als Marionette, zappelnd an den Schicksalsfäden, an denen die Götter ziehen und zerren...

 

Leuchtende Auferstehung der Natur …

 

Vierzehn Jahre zuvor entfacht Strawinsky mit einem „Frühlingsopfer“ einen Theaterskandal. Der Tumult im Publikum fordert Verletzte. Ästhetische Meinungsverschiedenheiten werden bei Duellen ausgetragen. Dabei wollte der Komponist nur „die leuchtende Auferstehung der Natur schildern, die Auferstehung der ganzen Welt.“

 

Die Götter günstig stimmen …

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑