HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Die Reißleine" von David Lindsay-Abaire Volkstheater Wien in den BezirkenÖsterreichische Erstaufführung: "Die Reißleine" von David Lindsay-Abaire...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Die Reißleine" von David Lindsay-Abaire Volkstheater Wien in den Bezirken

Premiere 27. September 2019, 19.30 im Volx/Margareten, danach in den Bezirken

Ausnahmezustand im Seniorenheim: Abby, einer gefürchteten Kratzbürste, ist es mit ausgefeilter Unmanierlichkeit über Jahre gelungen, ihr letztes Refugium vor einer Zweitbelegung zu schützen. Jetzt hat ihr die Anstaltsleitung eine Marilyn auf das Zimmer gelegt. Jeder Versuch Abbys, den Eindringling auf bewährte Weise zum Rückzug zu bewegen, scheitert. Eine teuflische Wette soll Abhilfe schaffen.

 

Wer von beiden es zuerst schafft, die andere aus der Reserve zu locken, muss das Feld räumen, sprich: das Zimmer. Wird es Abby gelingen, die sanftmütige Marilyn wütend zu machen? Und vermag Marilyn, die hartgesottene Abby in Angst und Schrecken zu versetzen? Wer die gegnerische Festung einnehmen will, muss die Schwachstellen im Verteidigungssystem finden. Im Zuge der Wette wird nicht nur das Zimmer zum Kriegsschauplatz, die Kämpfe greifen auf Familienangehörige und Pflegepersonal über. Beide Kontrahentinnen schenken sich nichts, was die Wahl der Mittel anlangt, von denen Telefonterror und Kidnapping noch die harmloseren sind. Abby wähnt sich schließlich als Gewinnerin, doch Marilyn hat noch ein Ass im Ärmel …

Der amerikanische Autor David Lindsay-Abaire porträtiert zwei selbstbewusste Frauen, die jedes Altersklischee konterkarieren. Statt Klagelieder anzustimmen, setzen Lindsay-Abaires Heldinnen auf Lebensmut: Es ist nie zu spät für den ersten Sprung aus 2.000 Metern Höhe.

Regie führt Anna Marboe, Absolventin des Max Reinhardt Seminars, deren erste Regiearbeiten, u. a. Benefiz – Jeder rettet einen Afrikaner von Ingrid Lausund am Max Reinhardt Seminar und Oh Schimmi von Teresa Präauer am Kosmos Theater Bregenz/Schauspielhaus Wien, aufmerken ließen.

Deutsch von Anna Opel

Regie Anna Marboe
Bühne und Kostüme Helene Payrhuber, Sophia Profanter
Dramaturgie Doris Happl

mit Julia Jelinek (Colleen/Frau in Weiß), Erika Mottl (Marilyn Dunne), Julian Waldner (Scotty/Stimme von Lewis), Dominik Warta (Derek/Benjamin/Clown), Doris Weiner (Abby Binder)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑