Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Nyotaimori", Schauspiel von Sarah Berthiaume, Tiroler Landestheater InnsbruckÖsterreichische Erstaufführung: "Nyotaimori", Schauspiel von Sarah...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Nyotaimori", Schauspiel von Sarah Berthiaume, Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere Sonntag, 24. November um 20.00 Uhr im [K2].

Maude ist freie Journalistin, schreibt an einem Dossier über „Berufe der Zukunft“ und arbeitet rund um die Uhr. Da kommt es natürlich zu Konflikten mit ihrer Freundin, die auch einmal Urlaub mit ihr machen will. Ein Roadtrip à la Thelma & Louise schwebt ihr vor. Stattdessen erlebt Maude dann aber einen Trip ganz anderer Art: Im Kofferraum ihres Autos trifft sie auf einen Autostreichler aus Japan und eine Näherin aus Indien.

 

Copyright: Rupert Larl

Sarah Berthiaume schreibt über die großen Zusammenhänge der Globalisierung und zeigt sie an den Einzelschicksalen der westlichen Kreativworkerin, des 65 Stunden in der Woche arbeitenden japanischen Autostreichlers und der 80 Stunden pro Woche nähenden Frau aus Indien, die sogar in der Fabrik schläft. Was die Menschen in diesem Stück verbindet, ist ihre Angst vor der Leere und die große Sehnsucht nach Leben. Eine Sehnsucht, die kein Ziel kennt. Nur Arbeit …

Nyotaimori steht für die extrem ausgefeilte japanische Tradition, Sushi vom regungslosen Körper einer nackten Frau zu essen, was sehr kostspielig und daher wenigen Männern vorbehalten ist. Sarah Berthiaume nennt so ihr Stück, weil es ein ökonomisches System zeigt, das Menschen in Maschinen und Frauen in Objekte verwandelt. Totale Dienstfertigkeit, Zerstreuung und Unterwerfung unter den Kunden inklusive.

Maude:
Und ich mache immer noch nichts. Und ganz langsam werde ich zu einem Kunstwerk. Nein. Nicht mal zu einem Kunstwerk. Bloss zu einem Tisch. Ganz, ganz einfach.
Termine

MAUDE Marion Fuhs
DIE ACCOUNT MANAGERIN / MAUDES FREUNDIN / PRIYA PATEL Ulrike Lasta
DER KREATIVE / BENNY K. ANDERSEN / HIDEAKI KOMATSU Stefan Riedl

INSZENIERUNG Susanne Schmelcher
BÜHNE & KOSTÜME Marion Hauer
DRAMATURGIE Romana Lautner
LICHT & TON Michael Reinisch / Lukas Atzl
REGIEASSISTENZ, SOUFFLAGE, ABENDSPIELLEITUNG & INSPIZIENZ Andreas Rettenbacher
DRAMATRUGIEASSISTENZ Lisa Michelle Koller
TECHNISCHE LEITUNG Richard Gassel
TECHNISCHER PRODUKTIONSASSISTENT Alexander Egger
BÜHNENMEISTER Wolfgang Elsenhans
TON Lukas Ossinger
LEITERIN DER KOSTÜMWERKSTÄTTEN Tanja Menon
KOSTÜMWERKSTÄTTEN Doris Taibon, Manuela Tschol
MASKEN UND FRISUREN Rudolf Sieb
REQUISITEN Andreas Vollgruber
LEITER DER DEKORATIONSWERKSTÄTTEN Alexander Egger
TISCHLEREI Rainer Ebenbichler
SCHLOSSEREI Karl Gögele
TAPEZIEREREI Roman Fender
MALERSAAL Gerald Koffer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑