Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: DER STILLE DIRIGENT von Caitlin van der Maas im Köşk in MünchenUraufführung: DER STILLE DIRIGENT von Caitlin van der Maas im Köşk in MünchenUraufführung: DER STILLE...

Uraufführung: DER STILLE DIRIGENT von Caitlin van der Maas im Köşk in München

Mittwoch, 29. Januar bis Sonntag, 2. Februar 2020, 19.30 Uhr, Köşk, Schrenkstr. 8, 80339 München

Wann wird etwas zum Thema? Zu einem Thema, über das Menschen sprechen, Medien be­richten, zu einem Thema, das Dinge ins Rollen bringt und Veränderungen bewirkt? Wie kommt es, dass manche Ereignisse totgeschwiegen werden, die eigentlich höchste Priori­tät haben sollten? Danach fragt Caitlin van der Maas in ihrer neuen Produktion „Der Stille Dirigent“, die am 29. Januar im Münchner Köşk uraufgeführt wird.

 

Copyright: Andras Mezei Walke

Ausgehend vom Ungarischen Volksaufstand 1956 gegen die kommunistische Regierung untersucht sie, wie „Agenda Setting“ zustande kommt. Dafür schlägt sie den Bogen von der Historie über persönliche Biographien einzelner Beteilig­ter bis in unsere Gegenwart. Eine wichtige Rolle spielen das Philharmonia Hunga­rica Orchester und sein abwesender Dirigent. Der große Strippenzieher – er ist nicht da.

Musik: Friso van Wijck
Konzept, Text und Regie: Caitlin van der Maas
Dramaturgie: Teresa Martin
Bühne: Nanako Oizumi | Bühnenbau: Alex Ketterer | Kostüm: Henriette Müller
Licht: Max Kraußmüller | Video: Danilo Bastione
Produktion: Isabella Wehdanner | Produktionsassistenz: Ariadne Jakoby
Medienbetreuung: Pfau PR
Antrag: Christa Hohmann

Tickets: Abendkasse, Reservierung: info@pfau-pr.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑