Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Olaf Schöder spricht für die Volksinitiative „Kulturland Sachsen-Anhalt retten!“ - Landtagssitzung wird mit Anhörung der Initiative eröffnet Olaf Schöder spricht für die Volksinitiative „Kulturland Sachsen-Anhalt...Olaf Schöder spricht für...

Olaf Schöder spricht für die Volksinitiative „Kulturland Sachsen-Anhalt retten!“ - Landtagssitzung wird mit Anhörung der Initiative eröffnet

Die Entscheidung über das Rederecht der Volksinitiative „Kulturland Sachsen-Anhalt retten!“ in der Landtagssitzung am 11. Dezember ist gefallen. Olaf Schöder, Opernsänger aus Halle und Initiator der Unterschriftensammlung, an der sich bislang mehr als 45.000 Bürgerinnen und Bürger des Landes beteiligt haben, wird im Namen der Vertrauenspersonen selbst zu den Abgeordneten sprechen.

Seine Rede bildet den ersten Tagesordnungspunkt zum Auftakt der dreitägigen Landtagssitzung, in der über den Haushalt 2014 abgestimmt werden wird.

 

Schöder sagte nach der Entscheidung: „Wir sind dem Landtagspräsidenten Herrn Gürth, dem Ältestenrat und der Landtagsverwaltung sehr dankbar, dass sie unser Anliegen so zügig bearbeitet haben und wir bereits in der nächsten Sitzung des Landtages ein Rederecht bekommen haben.“ Laut Schöder haben die Unterstützer mit ihrer Unterschrift „bekräftigt, dass sie für den Erhalt unserer Theaterlandschaft und unseres geistig-kulturellen Lebens kämpfen. Sie votieren so auch für die Rücknahme der geplanten Kürzungen bei den Theatern und Orchestern in Dessau, Eisleben und Halle. Die Initiatoren unserer Volksinitiative sind dankbar und froh, diesen enormen Rückhalt in der Bevölkerung erleben zu dürfen.“

 

Der Zufluss an Unterschriften reißt unterdessen nicht ab. Die Landtagsverwaltung hatte bereits am 29. November 2013 bestätigt, dass 30.773 Unterschriften der Volksinitiative als gültige Stimmen anerkannt worden sind und somit das Quorum der für die Annahme durch den Landtag geforderten 30.000 gültigen Eintragungen erreicht worden war. Laut Schöder sind die Initiatoren „guten Mutes, dass es doch noch möglich ist, einen Ausgleich der verschiedenen Interessenlagen im Hinblick auf den Landeshaushalt 2014 herbeizuführen. Wir wiederholen die von so vielen Menschen aus der Bevölkerung unterstützte Forderung, die geplante Kürzung von sieben Millionen Euro bei den Theatern und Orchester zurückzunehmen und die Kultur auf dem vorhandenen hohen Niveau zu erhalten.“

 

Zu den Vertrauenspersonen der Volksinitiative „Kulturland Sachsen-Anhalt retten!“ zählen neben Olaf Schöder die FDP-Staatsministerin im Auswärtigen Amt Cornelia Pieper, der ehemalige Landgerichtspräsident und Vorsitzende des Freundeskreises der Oper Halle Tilman Schwarz, der Intendant der Landesbühne Eisleben Ulrich Fischer und der Generalintendant des Anhaltischen Theaters André Bücker.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑