Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opéra Comique "Manon" von Jules Massenet am Theater PforzheimOpéra Comique "Manon" von Jules Massenet am Theater PforzheimOpéra Comique "Manon"...

Opéra Comique "Manon" von Jules Massenet am Theater Pforzheim

Premiere am Samstag, 17. November 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Die junge, hübsche Manon trifft im Chevalier Des Grieux ihre große Liebe. Doch sie kann der Verlockung eines Lebens im Luxus nicht widerstehen und lässt sich auf die Avancen des Edelmanns De Brétigny ein. Als der enttäuschte Des Grieux ins Kloster geht und Manon davon erfährt, besinnt sie sich ihrer Liebe und gewinnt sein Herz zurück.

 

Doch das Unglück nimmt seinen Lauf, als Manons Lebenswandel Unsummen von Geld verschlingt und Des Grieux sich im Glücksspiel versucht….

 

Im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts steht genau diese Genusssucht eines finanzstarken Bürgertums im Mittelpunkt – und so ist „Manon“ ganz und gar ein Kind ihrer Zeit. Die Inszenierung von Regisseur Sven Severin greift nicht nur die Zerrüttung dieser gierigen und intriganten Gesellschaft auf, sondern auch die hohe Emotionalität der Musik und zeigt gerade an Manon die Fragilität der Figur, ohne dabei die Leichtigkeit und den Esprit der opéra comique zu verlieren. „Die Geschichte wird dann spannend, wenn man die Personen des Dramas nicht als Figuren sieht, die eingebettet sind in wunderschöne Musik und Belcanto, sondern als Menschen mit realen Träumen, Wünschen, Gefühlen und Fehlern.“ Die Kostüme von Katja Lebelt versetzen das Publikum zurück in die Belle Epoque des Jules Massenet.

 

Die Uraufführung des Werks fand am 19. Januar 1884 an der Opéra Comique in Paris statt und wurde sofort vom Publikum begeistert gefeiert. Neben „Carmen“ gehört „Manon“ von Jules Massenet zu den beliebtesten französischen Opern der Musikliteratur. Der Stoff war so beliebt, dass unter anderem Giacomo Puccini und Hans Werner Henze ihn zu einer Oper verarbeiteten.

 

Manon

Opéra Comique in fünf Akten von Jules Massenet

Text von Henri Meilhac und Philippe Gille nach Abbé Prévost

In französischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Martin Hannus

Inszenierung: Sven Severin

Bühne und Kostüme: Katja Lebelt

Choreinstudierung: Salome Tendies

Dramaturgie: Doreen Röder

 

Mit: Tatjana Larina (Manon), Alessandro Rinella (Chevalier des Grieux), Marek Reichert (De Brétigny), Andreas Heideker/Hans-Jörg Weinschenk (Guillot de Morfontaine), Graf des Grieux (Spencer Mason), Aykan Aydin (Lescaut), Frank Traub (Wirt/Pförtner/Sergeant/etc.), Susanne Pemmerl (Javotte), Thérèse Wincent (Pousette), Alexia Basile (Rosette), Holger Wessinger und Wolfgang Müller (Gardisten) und Maria Deller-Takemura, Yari Stilo und Friedemann Kriener (3 Tänzer/innen)

 

Chor und Extrachor des Theaters Pforzheim

Badische Philharmonie Pforzheim

Statisterie des Theaters Pforzheim

 

Karten für „Manon“ an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter Tel. 0 72 31/39-24 40, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und im Internet auf www.theater-pforzheim.de

 

Weitere Vorstellungen am Mi, 21.11. um 20 Uhr und Fr, 30.11. um 20 Uhr, jeweils im Großen Haus des Theaters Pforzheim sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit, jeweils mit Einführung 20 Min. vor Vorstellungsbeginn

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑