Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opern-Premiere "Der Liebestrank" von Gaetano Donizetti im Theater MönchengladbachOpern-Premiere "Der Liebestrank" von Gaetano Donizetti im Theater...Opern-Premiere "Der...

Opern-Premiere "Der Liebestrank" von Gaetano Donizetti im Theater Mönchengladbach

am 13. September 2008, 20 Uhr

 

Für den schüchternen Bauern Nemorino kommt der selbsternannte „Wunderdoktor“ Dulcamara wie gerufen.

Inspiriert durch die Legende von Tristan und Isolde fragt der junge Mann nach einem Liebestrank: Mit dessen Hilfe möchte er das Herz der spröden Adina gewinnen. Der geschäftstüchtige Dulcamara verkauft ihm allerdings ledig-lich eine Flasche Bordeaux, und Nemorino trinkt diese auf der Stelle aus. Voller Vertrauen in die baldige Wirkung des „Elixiers“ mimt der übermütige Nemorino nun ge-genüber seiner Angebeteten den Gleichgültigen. Aus Verärgerung über den plötzli-chen Sinneswandel Nemorinos nimmt Adina kurzerhand den Heiratsantrag des Soldaten Belcore an. Unterdessen verbreitet sich die Nachricht, dass Nemorinos reicher Onkel gestorben sei und ihm sein ganzes Vermögen hinterlassen habe. Nemorino wird plötzlich von einer Schar Mädchen belagert, und Adina muss sich ihre Liebe zu ihm eingestehen...

 

Die 1832 in Mailand mit großem Erfolg uraufgeführte Oper war eine Notlösung: Doni-zetti sprang für einen erkrankten Kollegen ein und komponierte das Werk in nur zwei Wochen. Die kongeniale musikalische Charakterdarstellung der einzelnen Figuren zeichnet „L’elisir d’amore“ aus. Donizetti gelingt es in seiner witzigen und leiden-schaftlichen Partitur, die reine Liebe des naiven Nemorino, die Intelligenz und Kapriziösität der umworbenen Adina, die Eitelkeit des Rivalen Belcore und die Gerissenheit des Quacksalbers Dulcamara zum Ausdruck zu bringen.

 

- in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln -

 

Mit Debra Hays, Jeannette Wernecke, Hayk Dèinyan/Matthias Wippich, Michael Kupfer/Tobias Scharfenberger und Kairschan Scholdybajew.

 

Musikalische Leitung: Kenneth Duryea, Inszenierung: Mira Ebert, Bühne: Valentine Koppenhöfer, Kostüme: Christine Nicod, Choreinstudierung: Heinz Klaus.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑