Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Operndoppelabend mit „Dido and Aeneas“ von H. Purcell und A. Schönbergs „Erwartung“ Operndoppelabend mit „Dido and Aeneas“ von H. Purcell und A. Schönbergs...Operndoppelabend mit...

Operndoppelabend mit „Dido and Aeneas“ von H. Purcell und A. Schönbergs „Erwartung“

Premiere im Theater Mönchengladbach am 1. Dezember 2007 um 20 Uhr

 

Mit der Gegenüberstellung dieser beiden Werke aus so unterschiedlichen Epochen (17. und 20. Jahrhundert) geht dieser Operndoppelabend auf psychologische Spurensuche und beleuchtet das Innenleben zweier verlassener Frauen: der Königin Dido, die zwischen Pflicht und Liebe hin- und hergerissen ist und der „modernen“ Frau des 20. Jahrhunderts, die ihren Gefühlen freien Lauf lässt.

In Henry Purcells „Dido and Aeneas“ strandet der trojanische Prinz Aeneas auf seiner Fahrt nach Italien in Karthago. Dort verliebt er sich in die verwitwete Königin Dido, die seine Liebe erwidert und sich nach anfänglichem Zögern auch auf sein Werben einlässt. Doch diese Verbindung ist der mit Dido verfeindeten Zauberin ein Dorn im Auge: Sie berät sich mit den Hexen, wie man der Königin schaden könne. Ein Geist wird als Bote zu Aeneas gesendet, der ihn an seinen Auftrag, in Italien ein neues Troja zu errichten, erinnern soll. Aeneas entschließt sich, dem „göttlichen Befehl“ zu gehorchen und lässt die Schiffe für den Aufbruch rüsten. Als Aeneas zu Dido kommt, um sich zu verab¬schieden, ist Dido am Boden zerstört. Verzweifelt und gebrochen bleibt sie allein zurück.

 

Arnold Schönberg hat für sein Monodram „Erwartung“ einen beinahe unheimlichen Spielort gewählt: Am Waldrand im Mondlicht erwartet eine Frau voller Angst und Aufregung ihren Geliebten. In paranoider Hysterie gefangen schwankt sie zwischen der Sorge um ihn und rasender Eifersucht. Als sie an einer Lichtung erschöpft zu Boden sinkt, stößt sie gegen etwas. Ist es ein Baumstamm oder gar der tote Geliebte?

 

Die Inszenierung dieses Abends, der bereits in der vergangenen Saison in Krefeld für Furore sorgte, hat der stellvertretende Generalintendant des Gemeinschaftstheaters Christian Tombeil übernommen. Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Generalmusikdirektor Graham Jackson.

„Dido and Aeneas“ wird in englischer Sprache gesungen, der deutsche Text wird übertitelt.

 

Es singen und spielen: Kerstin Brix, Janet Bartolova, Uta Christina Georg, Jeannette Wernecke, Walter Planté und Hans-Jürgen Schöpflin sowie der Chor und die Statisterie der Vereinigten Städtischen Bühnen Krefeld und Mönchengladbach.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02166/6151-100, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de.

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑