Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Oscar" - Ein Missverständnis in drei Akten von Claude Magnier - Theater Augsburg"Oscar" - Ein Missverständnis in drei Akten von Claude Magnier - Theater..."Oscar" - Ein...

"Oscar" - Ein Missverständnis in drei Akten von Claude Magnier - Theater Augsburg

Premiere 25. November 2016, 19.30 Uhr, brechtbühne. -----

Der Tag beginnt turbulent für den Seifenfabrikanten Pierre Barnier: Um acht Uhr morgens wird er von seinem Buchhalter Albert Leroi aus dem Bett geklingelt, der eine saftige Gehaltserhöhung verlangt, weil er ein Mädchen aus reichem Elternhaus heiraten möchte.

 

Mittels einer kleinen Erpressung erkämpft sich Leroi tatsächlich mehr Gehalt, aber damit nicht genug. Als nächstes hält er um die Hand von Barniers Tochter an und offenbart außerdem, ein ansehnliches Vermögen zu besitzen, da er seit Jahren kontinuierlich Firmengelder unterschlägt. Und das ist nur der Startschuss zu einem irrwitzigen Chaos voller Missverständnisse, Verwechslungen, unehelicher Kinder, angeblicher Schwangerschaften, Heiratswirren und vertauschter Koffer.

 

Claude Magniers rasante Komödie wurde 1967 mit Louis de Funès als Pierre Barnier verfilmt.

 

Inszenierung: Alexander Marusch

Bühne und Kostüme: Gregor Sturm

Dramaturgie: Tobias Vogt

 

Pierre Barnier, ein Vater: Klaus Müller

Marie-Louise, eine Gattin: Ute Fiedler

Colette, eine Tochter: Marlene Hoffmann

Albert Leroi, ein Bräutigam: Raimund Widra

Bernadette, ein Stubenmädchen: Jessica Higgins

Oscar, ein Chauffeur: Sebastián Arranz

Charlotte, noch ein Stubenmädchen: Anton Koelbl

Nicole, noch eine Tochter: Marlene Hoffmann

Philipp Dubois, ein Masseur: David Dumas

 

Termine

Fr 25.11.16

Fr 02.12.16

Mi 21.12.16

So 25.12.16

Fr 30.12.16

Sa 31.12.16

Fr 06.01.17

Sa 07.01.17

Mi 11.01.17

Do 19.01.17

Fr 27.01.17

Sa 28.01.17

Sa 25.02.17

Do 16.03.17

Do 23.03.17

Fr 24.03.17

So 23.04.17

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑