Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2" von Rimini Protokoll (Helgard Haug / Daniel Wetzel) im Schauspielhaus GrazÖsterreichische Erstaufführung: "Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2" von...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Adolf Hitler: Mein Kampf, Band 1 & 2" von Rimini Protokoll (Helgard Haug / Daniel Wetzel) im Schauspielhaus Graz

PREMIERE am 1. Oktober 2015, 19.30 Uhr, HAUS EINS. -----

„Mein Kampf“ von Adolf Hitler wurde 1925/26 erstmals veröffentlicht. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Propagandaschrift in einer Millionenauflage vertrieben. Sie gilt als stümperhaft geschriebenes und wirres Traktat, dem seit Jahrzehnten, nicht zuletzt durch das Verhalten von Politik und Justiz, die Aura des „verbotenen Buches“ anhaftet. Dadurch übt es bis heute einen gewissen Reiz aus.

Ende 2015, gut 70 Jahre nach Hitlers Tod, laufen die vom Freistaat Bayern verwalteten Urheberrechte aus. Die Debatte, ob und in welcher Form das Buch neu veröffentlicht werden darf, hat längst begonnen – obwohl die Hetzschrift in Österreich antiquarisch erhältlich ist, im Internet problemlos heruntergeladen werden kann und weltweit in vielen Ländern einen stabilen Absatzmarkt hat. Der Besitz ist legal. Was wird durch das symbolische Verbot verhindert?

 

Rimini Protokoll begibt sich nun gemeinsam mit dem Schauspielhaus Graz und dem steirischen herbst auf die Spurensuche nach einem Buch, das seine geschichtspolitische Brisanz bis heute nicht verloren hat. Doch worauf gründet eigentlich der Mythos von „Mein Kampf“? Und was ist mit den zwölf Millionen deutschsprachigen Exemplaren nach 1945 geschehen? Wer hat das Buch gelesen, wer würde es heute lesen wollen? Was steht darin überhaupt geschrieben? Geht davon Gefahr aus?

 

In ihrer neuen Produktion suchen die Theatermacher Helgard Haug und Daniel Wetzel nach Antworten auf diese Fragen – in universitären Giftschränken, auf heimischen Dachböden oder ausländischen Flohmärkten. Die beiden Künstler arbeiten unter dem Label Rimini Protokoll in unterschiedlichen Konstellationen und zählen zu den renommiertesten Theatermachern im deutschsprachigen Raum. Ihre Arbeiten basieren auf umfassenden Recherchen und der Probenarbeit mit Experten, die auch in diesem Projekt auf der Bühne stehen. Die weltweit gezeigten Inszenierungen wurden vielfach prämiert und zum Berliner Theatertreffen eingeladen. 2011 wurde das Gesamtwerk von Rimini Protokoll mit dem Silbernen Löwen der 41. Theaterbiennale Venedig ausgezeichnet.

Zu den Regisseuren

Helgard Haug, Daniel Wetzel (Rimini Protokoll)

Seit dem Jahr 2000 arbeiten Helgard Haug, Stefan Kaegi und Daniel Wetzel, die sich während ihrer Studien der Theaterwissenschaft an der Universität Gießen kennenlernten, als Autoren-Regie-Team zusammen. 2002 gaben die drei ihrem Kollektiv den Namen Rimini Protokoll. Obwohl die in Berlin beheimatete Gruppe sich nicht nur dem Theater sondern auch dem Radio- und Ausstellungswesen widmet, verfolgt ihre Arbeit stets das selbe Ziel: das Aufzeigen ungewöhnlicher Ansichtsweisen der Wirklichkeit, ohne jedoch die Realität aus den Augen zu verlieren. Das deutsch-schweizerische Kollektiv und seine weltweit aufgeführten Produktionen wurden mehrfach ausgezeichnet, so unter anderem mit dem Deutschen Theaterpreis „Der Faust“ (Sonderpreis, 2007) und dem „Silbernen Löwen“ der 41. Theaterbiennale Venedig (2011). Das von Kaegi konzipierte Stück „Radio Muezzin“ wurde 2009 auch im Rahmen des steirischen herbst aufgeführt. Darüber hinaus war der gebürtige Schweizer im selben Jahr auch Mitgestalter der „Randnotizen“.

 

In Zusammenarbeit mit steirischer herbst

 

Konzept, Regie & Text Helgard Haug, Daniel Wetzel (Rimini Protokoll)

Dramaturgie und Recherche Sebastian Brünger

Bühne und Video Marc Jungreithmeier, Grit Schuster

Musik Volkan T error

 

Besetzung Sibylla Flügge

Anna Gilsbach

Matthias Hageböck

Alon Kraus

Christian Spremberg

Volkan T error

Auf Video Joachim Hainzl, Othmar Plöckinger, Moshe Zimmermann

 

Produktion Kunstfest Weimar, Deutsches Nationaltheater Weimar & Rimini Apparat

Koproduktion steirischer herbst, Münchner Kammerspiele, Nationaltheater Mannheim, Gessnerallee Zürich & HAU Hebbel am Ufer

In Zusammenarbeit mit dem Schauspielhaus Graz

 

weitere Vorstellungen am 2. und 3. Oktober, jeweils 19.30 Uhr

 

Tickets

T 0316 8000, F 0316 8008-1565, E tickets@ticketzentrum.at

I www.schauspielhaus-graz.com

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑