Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: FRESSEN LIEBEN KOTZEN von Cornelia Gellrich in BregenzÖsterreichische Erstaufführung: FRESSEN LIEBEN KOTZEN von Cornelia Gellrich...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: FRESSEN LIEBEN KOTZEN von Cornelia Gellrich in Bregenz

Premiere 09. Oktober 2008 um 20.00 Uhr im Theater KOSMOS

 

Eindringlich, schonungslos und ohne Selbstmitleid oder Sentimentalität wird hier ein Krankheitsbild dokumentiert, das als Synonym für den Hunger nach Leben gelten kann. Einen Hunger, der nur mit Hungern gestillt werden kann.

Der Kampf gegen den eigenen Körper, der hartnäckig einfordert, was man ihm nicht geben will und kann, steht im Mittelpunkt des Seins. Ihn gilt es zu besiegen, gefügig zu machen. Denn dieser Feind steht dem ersehnten Glück im Wege.

 

Ein bewegendes Stück über das Leben und Leiden mit einer Essstörung und über den unstillbaren Hunger nach Leben und Liebe. Etwas muss es doch an mir geben, was besonders ist, was liebenswert,, was bewundernswert ist, irgendetwas haben doch alle. Irgendwann muss doch mein Körper so dünn, so einmalig sein wie kein anderer.

 

Die 1980 geborene Autorin studierte Theaterwissenschaft und Philosophie. Nach Abschluss ihres Studiums arbeitete sie als Regieassistentin u.a. bei Martin Kusej, Hans Kresnik und Philipp Harnoncourt. Seit 2004 ist sie Mitglied der Arbeitsgruppe Junger Autoren in Berlin und als Dramaturgin bei der Theatergruppe Maskontryn in Berlin tätig. Arbeit als freie Autorin für die taz, die Berliner Zeitung, die Junge Welt, L.mag, den Lichtblick, theaterforschung.de. Seit 2007 bei der lesebühne Splittagruppe, die regelmäßig im Berliner Sonntagsclub auftritt. Literarische Texte unter anderem in der Jungen Welt, „Mordlust" vom Storia Verlag und „Der Ball ist aus" vom Eulenspiegel Verlag. Als Dramatikerin und Dramaturgin der Produktion „Undine22", das im März 2007 im Acud in Berlin Premiere feierte.

 

Mit: Diana Kashlan

Regie: Augustin Jagg

Ausstattung: Hubert Dragaschnig

Licht: Stefan Pfeistlinger

Musik: Herwig Hammerl

 

Weitere Vorstellungen: 11., 12., 16., 17., 18., 19., 22., 24., 25., 26. und 30. Oktober 2008, jeweils 20 Uhr, € 18.- / € 15.-

 

Theater KOSMOS

Mariahilfstr. 29, 6900 Bregenz

T +43-(0)5574-44034, F +43-(0)5574-44034-1

www.theaterkosmos.at, office@theaterkosmos.at

Areal schoeller 2welten/shed8

 

 

 

Kartenreservierungen:

 

Online: www.theaterkosmos.at

 

T 0043-(0)5574-44034, F 0043-(05574)-44034-1,

 

office@theaterkosmos.at

 

Bregenz Tourismus, T 0043-(0)5574-4080

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑