HomeBeiträge
"Otello", Dramma lirico von Giuseppe Verdi - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin "Otello", Dramma lirico von Giuseppe Verdi - Mecklenburgisches Staatstheater... "Otello", Dramma lirico...

"Otello", Dramma lirico von Giuseppe Verdi - Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere 13.10.2017, 19.30, Großes Haus. -----

Siegreich kehrt der Flottenbefehlshaber Otello aus einer Schlacht zurück. Auf dem Höhepunkt seines Ruhms bemerkt er nicht, wie sich seine Widersacher formieren. Aufgrund der Hautfarbe angefeindet, missgönnt man ihm vor allem die Liebesbeziehung zu der angesehenen Desdemona.

Der Offizier Jago, der Otello abgrundtief verachtet, plant, ihn mit einer diabolischen Intrige zu Fall zu bringen: Perfide weckt er in Otello mit fingierten Indizien Zweifel an der Treue Desdemonas. Otello geht Jago ins Netz und gerät in eine albtraumhafte Abwärtsspirale aus Hass und Verzweiflung mit tödlichen Folgen: Am Ende ermordet Otello seine Geliebte im paranoiden Wahn seiner rasenden Eifersucht.

 

Verdis OTELLO übertrifft an theatralischer Wirksamkeit noch die Vorlage Shakespeares durch eine konsequent an der Dynamik der Tragödie geführte, emotional packende musikdramatische Stringenz. Mit der Verknüpfung von lei- denschaftlichem Operngesang mit orchestraler Klangverdichtung innerhalb einer durchkomponierten Großform setzte Verdi im hohen Alter noch einmal Maßstäbe in der Entwicklung der Gattung. Die Uraufführung am 5. Februar 1887 an der Mailänder Scala gehört zu den Sternstunden der italienischen Oper.

 

Opernregisseurin Katharina Thoma, die bereits an Opernhäusern in Frankfurt, Dortmund, Karlsruhe, Göteborg, Straßburg, London sowie beim Glyndebourne Festival inszenierte, interessiert an OTELLO vor allem der hochwirksame Mechanismus der Intrige – die Absicht, mit gezielt lancierten „fake news“ das Urteilsvermögen, den freien Willen und die psychische Konstitution einer Persönlichkeit auf fatale Weise zu zersetzen.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Daniel Huppert

Inszenierung Katharina Thoma

Bühnenbild Sibylle Pfeiffer

Kostüme Irina Bartels

Choreinstudierung Joseph Feigl / Ulrich Barthel

Dramaturgie Dr. Peter Larsen

 

Mit:

Otello, Befehlshaber der venezianischen Flotte Christian Juslin

Jago, Fähnrich Yoontaek Rhim

Cassio, Hauptmann Matthias Koziorowski

Rodrigo, venezianischer Edelmann Christian Hees

Lodovico, Gesandter der Republik Venedig Igor Storozhenko

Montano, Otellos Vorgänger als Gouverneur von Zypern Sebastian Kroggel

Ein Herold Silvio Kähler

Desdemona, Otellos Gemahlin Karen Leiber

Emilia, Jagos Gattin Itziar Lesaka

 

Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin

Opernchor

Extra-Chor

Kinderchor der Schweriner Singakademie

Statisterie des Mecklenburgischen Staatstheaters

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Zwischen Leichtigkeit und Schwere

Mit gleich drei neu konzipierten Stücken wird das Düsseldorfer Publikum vom Ballettabend "B39" in der Deutschen Oper am…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑