Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
OTELLO von Giuseppe Verdi, Theater UlmOTELLO von Giuseppe Verdi, Theater UlmOTELLO von Giuseppe...

OTELLO von Giuseppe Verdi, Theater Ulm

PREMIERE 26.09.2013, 20 Uhr, Großes Haus. -----

Ein geborener Sieger, der sogar die aufgepeitschten Naturgewalten zu bezähmen weiß, der für Venedigs Ruhm ganze Piratenflotten niederkämpfte und es als Maure in der Noblesse dorée der Serenissima immerhin bis zu diplomatischen Ehren bringen konnte, wird innerhalb eines Tages zum Mörder seiner Liebe, seiner Karriere, seiner selbst.

 

William Shakespeares schonungslose Parabel über die vernichtende Kraft der Intrige und der Eifersucht bildet die Vorlage für das gleichnamige Musiktheater, das mit selbem Recht auch den Titel JAGO tragen könnte. Denn dessen Energie, Raffinesse, Mut, Menschenkenntnis und Ehrgeiz bilden den dramatischen Motor für Otellos selbstzerstörerischen Niedergang, der mit den Händen an Desdemonas Kehle besiegelt wird.

 

Lange zögerte Verdi, bevor er nach 16-jähriger Schaffenspause – gänzlich ohne Auftrag – eine Vorlage seines großen Theatervorbildes Shakespeare aufgriff. OTELLO und FALSTAFF waren die beiden letzten Projekte seines Lebenswerks.

 

Dramma lirico in vier Akten

von Arrigo Boito (1842 – 1918) nach William Shakespeare (1564 – 1616)

in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

MUSIKALISCHE LEITUNG GMD Timo Handschuh

INSZENIERUNG Matthias Kaiser

BÜHNE Britta Lammers

KOSTÜME Angela C. Schuett

 

MIT Andrew Sritheran a.G. (Otello, Flottenadmiral), Kwang-Keun Lee (Jago, Fähnrich zur See), Alexander Schröder (Cassio, Kapitän zur See), Hans-Günther Dotzauer (Rodrigo, adliger Venezianer), Don Lee (Lodovico, Botschafter der Republik Venedig), Joachim Pieczyk (Montano, Standortkommandant auf Zypern), Oxana Arkaeva (Desdemona, Gattin Otellos), I Chiao Shih (Emilia, Gattin Jagos); Opernchor und Extrachor des Theaters Ulm; Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑