Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Othello darf nicht platzen – her mit dem Tenor!", Musical über den täglichen Wahnsinn am Theater, Stadttheater Bremerhaven"Othello darf nicht platzen – her mit dem Tenor!", Musical über den täglichen..."Othello darf nicht...

"Othello darf nicht platzen – her mit dem Tenor!", Musical über den täglichen Wahnsinn am Theater, Stadttheater Bremerhaven

Premiere: 18. März 2017, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Der verrückte Boulevard-Klassiker «Othello darf nicht platzen» von Ken Ludwig über den täglichen Wahnsinn am Theater – und speziell an der Oper – trifft mit seiner Mischung aus Komik und Slapstick alle Lachmuskeln. 2006 wurde es in den USA erstmals als Musical gezeigt. Entstanden ist eine schrille Mixtur aus Big Band, Operette, Disney-Soundtrack und natürlich Oper.

 

 

Das Musical spielt auf einer Bühne und mit dem Klischee des Bühnenbetriebs. „Der Lappen muss hoch!“ lautet das erste Gebot am Theater; das heißt, dass eine Vorstellung ausfällt und der Vorhang geschlossen bleibt, muss unter allen Umständen verhindert werden.

 

Doch was tun, wenn kurz vor Beginn der Aufführung von Giuseppe Verdis Oper «Othello» die Nachricht ins Haus flattert, dass der Startenor Tito Merelli seine Verdauungsprobleme versehentlich mit einer Ladung Schlaftabletten zu kurieren gedachte und nun für Stunden außer Gefecht gesetzt sei? Der Saal ist ausverkauft und Regieassistent Max wittert seine große Chance. Er träumt schon lange von der großen Opernkarriere und übernimmt kurzerhand die Partie des Othello. Zunächst scheint alles nach Plan zu verlaufen, bis Merelli aus seinem Tiefschlaf erwacht …

 

Ansgar Weigner, der u.a. bereits bei «Der Vetter aus Dingsda» und «Madame Pompadour» in Bremerhaven Regie führte, inszeniert mit «Othello darf nicht platzen» ein rasantes Spiel in großer Besetzung, das mit irrsinnigem Witz und Selbstironie Lust auf Theater macht.

 

Neben Sängerinnen und Sängern des Musiktheater-Ensembles stehen zwei erfahrene Gäste mit auf der Bühne: Oliver Weidinger, der als freischaffender Bariton u.a. an renommierten deutschen Theatern wie dem Staatstheater am Gärtnerplatz in München, der Deutschen Staatsoper Berlin und der Bayerischen Staatsoper München sang, sowie der junge Musicaldarsteller Michael Ernst, der dem Bremerhavener Publikum bereits von seinem Gastengagement in «Anything goes» bestens bekannt sein dürfte. Die Bühne und Kostüme sind von Christian Müller entworfen worden. Die Musikalische Leitung übernimmt Thomas Kalb, der als Gastdirigent bis zum Ende der Spielzeit in Bremerhaven zu erleben ist.

 

Musical von Peter Sham (Buch und Songtexte) und Brad Carroll (Musik) / Basierend auf der Komödie von Ken Ludwig / Deutsche Übersetzung von Roman Hinze

 

Musikalische Leitung: Thomas Kalb

Inszenierung: Ansgar Weigner

Bühne & Kostüme: Christian Robert Müller

Choreographie: Andrea Danae Kingston

Choreinstudierung: Anna Milukova

Dramaturgie: Juliane Piontek

 

Henry Saunders: Oliver Weidinger

Bernie Guter: Thomas Burger

Max Garber: Michael Ernst

Diana Divane: Katja Bördner

Maggie Saunders: Alice Fuder

Tito Merelli: Tobias Haaks

Maria Merelli: Carolin Löffler

Erste Anna: Kathrin Verena Bücher

Zweite Anna: Luise Eckardt

Dritte Anna: Iris Wemme

Polizist Mickey & Liftboy: Róbert Tóth

Polizist Joe & Paparazzo: Lukas Baranowski

Reporterin: Michaela Weintritt

 

Opernchor des Stadttheaters Bremerhaven

Philharmonisches Orchester Bremerhaven

Statisterie

 

Weitere Termine: 26. und 30. März / 1., 12. 16. und 21. April / 6. Mai, jeweils 19.30 Uhr;

9. April, 15 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑