Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Pablo Picasso, Wie man Wünsche beim Schwanz packtPablo Picasso, Wie man Wünsche beim Schwanz packtPablo Picasso, Wie man...

Pablo Picasso, Wie man Wünsche beim Schwanz packt

Premiere am 16. Februar 2008, 20.00 Uhr, in der neuebuehnevillach

 

So wie seine Bilder ist dieses Drama ein eigenwilliges und zugleich zeitlos schönes Stück Kunstgeschichte - eine komische, dadaistische und auch kulinarische Komödie, die viel zu selten gespielt wird.

Die Übersetzung aus dem Französischen durch Paul Celan zeugt von einer großen Liebe zur Sprache. Picassos figurative Ideen werden absurd und skurill durch DarstellerInnen, Puppen und Masken zum humorvollen Leben erweckt.

 

Textauszug:

Um es kurz zu machen, nimmst du einfach eine tote Maus und befestigst sie an einem soliden Angelhaken. Dann lässt du die Schnur hinunterhängen, legst dich hin und wartest, bis die dicke Mieze angebissen hat. Sodann abmurksen, abhäuten, über und über mit Federn bedecken und dem Viech beibringen, was Gesang ist und wie man Uhren repariert. Hernach braten und eine Kräuterbrühe kochen. (Das Klümpchen)

 

Regie: Katrin Ackerl Konstantin

Bühnenbild Rainer Wulz und Roswitha Wulz (Bühnenmalerei)

Es spielen: Caroline Koczan, Annika Lund, Claudia Weissenbrunner und Walter Mathes

 

Service:

Stückdauer 70 Minuten

Offene Probe um 6 am 12. 2. 2008, 18.00 Uhr, Eintritt frei

Generalprobe um 8 am 15. 2. 2008, 20.00 Uhr, Eintritt Euro 8,--

Premiere: 16. 2. 2008,

Weitere Termine: 20., 21., 22., 23. 2. jeweils 20.00 Uhr;

27. 2., 20.00 Uhr inkl. Zugabe: Lesung der Gedichte von Pablo Picasso und Jürgen Ceplak (Beginn: ca. 21.30 Uhr)

28. 2.; 6. 3., 7. 3. und 8. 3. jeweils 20.00 Uhr

Schulvorstellungen: 26. 2. und 5. 3. jeweils um 10.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑