Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„PEANUTS“ von Fausto Paravidino„PEANUTS“ von Fausto Paravidino„PEANUTS“ von Fausto...

„PEANUTS“ von Fausto Paravidino

Starkes Stück und „Starke Premiere des Sandkorn-Jugendclubs“ (BNN)

Der Jugendclub unter der Leitung und Regie von Frank Landua spielt mit „PEANUTS“ ein äußerst kritisches, schockierendes und politisches Stück des jungen italienischen Autors Fausto Paravidino, das bei seinem Erscheinen 2003 sofort für Furore sorgte und derzeit aufgrund seiner außergewöhnlichen Qualität von vielen Theatern gespielt wird.

Am Sandkorn-Theater sind in zwei Besetzungen wieder an die vierzig junge Spieler zwischen 15 und 22 Jahren auf der Bühne zu erleben.

Der gutmütige Buddy – ein geistiger Bruder von Charlie Brown – soll auf die Luxuswohnung eines verreisten Ehepaares aufpassen, als nach und nach Freunde von ihm eintrudeln, um sich mit Chips und Cola vor die Glotze zu hängen. Buddy ist mit der Verantwortung überfordert, Chaos breitet sich aus. Als plötzlich Schkreker, der Sohn der Wohnungsbesitzer, auftaucht, verleugnet Buddy seine Freunde und setzt sie vor die Tür.

In kurzen, poppigen Szenen, überschrieben mit globalisierungskritischen Titeln wie „Die Massenmedien beherrschen die Welt“, werden mit ironischer Schärfe die scheinbar alltäglichen Probleme einer Clique auf Comic-Ebene vorgeführt.

Zehn Jahre später findet sich die Gruppe, aufgespalten in Täter und Opfer, in einer Polizeistation wieder. Polizeichef Schkreker misshandelt mit Hilfe seiner skrupellosen Handlanger die Gefangenen, hinter Szenentiteln wie „Nettigkeiten“ verbergen sich brutale Folterszenen.

Mit einiger Drastik machte Paravidino in „Peanuts“ seiner Wut über die Vorfälle von Polizeigewalt beim Weltwirtschaftsgipfel 2001 in Genua Luft. Doch „Peanuts“ weist weit über seinen Anlass hinaus, ist eine Abrechnung mit staatlicher Repression schlechthin und im Zuge der Folterdebatte ganz besonders aktuell, bestimmt nichts für Kinder – aber für Jugendliche ab 15 Jahren – Sondertarife für Schulklassen!

Sandkorn Theater, Karlsruhe

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑