Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peer Gynt" - Dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen - Theater Hof "Peer Gynt" - Dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen - Theater Hof "Peer Gynt" -...

"Peer Gynt" - Dramatisches Gedicht von Henrik Ibsen - Theater Hof

PREMIERE Freitag, 7. Oktober 2022, 19.30 Uhr, Großes Haus

„Peer, du lügst!“, so beginnt Henrik Ibsen die Geschichte des Aufschneiders und Außenseiters, des Draufgängers und Egoisten Peer Gynt. Als Bauernsohn wächst er bei seiner Mutter auf, verarmt und von der Dorfgesellschaft verlacht. Er flüchtet sich in Fantasiewelten und Lügenmärchen und glaubt sich zu Höherem berufen, Kaiser der Welt will er werden. Auf der Dorfhochzeit entführt er die Braut und flieht in die Berge.

 

Copyright: Theater Hof

Er kommt in die Welt der Trolle, zeugt ein Kind, lebt als Einsiedler, lässt Mutter, Kind und seine Lebensliebe Solveig zurück. Er macht sich daran, die Welt zu erobern, und lebt hundert Leben in einem: Goldgräber, Unternehmer, Pelzjäger, Sklavenhändler, Prophet, Playboy, Altertumsforscher und Kaiser der Irren.

„Peer Gynt“, das ist eine lange Wanderung. Ein ganzes Leben wird durchschritten, von der Jugend fast bis zur Bahre. Eine ganze Welt wird durchreist, vom kalten Norden zum glühenden Orient und zurück. Ein Jahrhundert wird besichtigt. Seine Lebensentwürfe sind wie die Häute einer Zwiebel: Schicht auf Schicht, aber wo ist sein Kern? Als alter Mann kehrt er heim, den Tod vor Augen, um mit sich und der Welt abzurechnen.

Der Wahrheitsfanatiker Henrik Ibsen hat mit „Peer Gynt“, dem „norwegischen Faust“, eine szenische Weltreise hinterlassen, ein symbolreiches Märchen, einen Schelmenroman, eine Abenteuer-Geschichte, eine Abrechnung mit dem Wahn der Selbstverwirklichung des modernen Menschen. Sein „dramatisches Gedicht“ verknüpft

Satire

und Groteske, surreale und realistische Elemente mit der

Tragödie

. Einer der großen Mythen des europäischen Theaters.

Deutsch von Frank Günther

Inszenierung Lydia Bunk

Bühne

und Kostüme Christoph Gehre
Dramaturgie Philipp Brammer
Regieassistenz und Abendspielleitung Christina Wuga // Monja Ucyk
2. Regieassistenz Samuel

Wolfram


Inspizienz Reinhard Steinert

Peer Gynt Oliver Hildebrandt
Dr. Begriffenfeldt / Bursche / Trollkönig Dominique Bals
Bauer / Troll 1 / M.

Ballon

Peter Kampschulte
Irrer (König Apis) / Der Magere / Bräutigam / Troll 2 / Herr Trumpeterstraale / Sohn der Grüngekleideten Jörn Bregenzer
Schmied Aslak / Vater Gynt / Mr. Cotton / Knopfgießer / Der Große Krumme Igor Schwab
Solvejg Alrun Herbing
Mädchen 1 mit Totenkopf / Mädchen 1 / Blumenmädchen 1 / Grüngekleidete / Irre (Hussein) Cornelia Wöß
Aase / Fremder Passagier Anja

Stange


Mädchen 2 mit Totenkopf / Mädchen 2 / Blumenmädchen 2 / Ingrid / Anitra / Krankenschwester / Trollmädchen Julia Leinweber

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑