Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Penthesilea" in Oberhausen"Penthesilea" in Oberhausen"Penthesilea" in...

"Penthesilea" in Oberhausen

Trauerspiel von Heinrich von Kleist

Premiere am 24. 3. 2006 um 19.30 Uhr im Großen Haus.

 

Griechen kämpfen gegen Trojaner, seit Jahren schon, verbissen und ohne Aussicht. Da, plötzlich, greift das Heer der Amazonen ein und streitet gegen beide. Was wollen diese Frauen? Die Helden sind ratlos.

Und dann, mitten in der Schlacht, Achills Liebeserklärung, vielleicht die seltsamste der Weltliteratur: Den Wagen dort nicht ehr zu meinen Freunden will ich lenken, / Als bis ich sie zu meiner Braut gemacht, / Und sie, die Stirn bekränzt mit Todeswunden, / Kann durch die Straßen häuptlings mit mir schleifen. Zwischen dem griechischen Heerführer und der Amazonenfürstin Penthesilea entbrennt jäh ein Krieg der Leidenschaften und Gefühlsverwirrungen, in dem sie dem Mann in nichts nachsteht: So war es ein Versehen. Küsse, Bisse, / Das reimt sich, und wer recht von Herzen liebt, / Kann schon das eine für das andre greifen. – Eigentlich eine Liebesgeschichte, ebenso zart wie gewalttätig. Bis zum Äußersten erzählt, gerät sie gleichsam von hinten an ihr Happy End. „Nun ist’s gut“, sind Penthesileas letzte Worte.

Kleist war sich des Skandals bewusst, den sein Stück auf das Publikum machen würde. An seine Kusine Marie von Kleist schreibt er: „Sie hat ihn wirklich aufge¬gessen, den Achill, vor Liebe. Erschrecken Sie nicht, es lässt sich lesen. Es ist hier schon zweimal in Gesellschaft vorgelesen worden, und es sind Tränen geflossen, soviel als das Entsetzen, das unvermeidlich dabei war, zuließ. (…) Es ist wahr, mein innerstes Wesen liegt darin … der ganze Schmutz zugleich und Glanz meiner Seele.“

 

Inszenierung: Johannes Lepper

Bühne: Martin Kukulies

Kostüme: Katharina Weißenborn

Es spielen: Elenor Holder, Franziska Weber, Sabine Wegmann, Franziska Werner; Torsten Bauer, Jan Kämmerer, Helge Tramsen, Jeff Zach, Mathias Samse (Schlagzeug)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑