Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Performance "Gilgamesch-Projekt" von atelier mobile – travelin‘ theatre (Jens Kuklik) -in Köln Performance "Gilgamesch-Projekt" von atelier mobile – travelin‘ theatre... Performance...

Performance "Gilgamesch-Projekt" von atelier mobile – travelin‘ theatre (Jens Kuklik) -in Köln

Premiere am 22. Juni 2018, 20:30 auf dem Festplatz der Indianersiedlung, Köln.

Das atelier mobile – travelin‘ theatre öffnet seine Tore: Mit der Uraufführung des Gilgamesch-Projekt - 5 Akte zwischen Uruk, Helsingor und Silicon Valley, davor und danach - beginnt das modulare Theater-Labor seine Reise: Eine Reflektion der Menschheitsgeschichte als Gesamtkunstwerk.

 

Copyright: atelier mobile


Zitate aus der frühen Zeit sind Strophen aus Gilgamesch, ist Hamlets Monolog, das trunkene Schiff … eigenartige Schnipsel, Fragmente, die auf eine unheimliche Art berühren, weil sie eine fremde Geschichte erzählen, eine Geschichte von Unschuld, vom Einbruch der Zivilisation und der Ehre, der Rache, des Ehrgeizes, der Machtgier und Erfolgsgeilheit, des Egoismus und des Größenwahns UND: die Geister, die ich schuf, werd ich nun nicht mehr los.

Elisabethanisches Theater vor der Kulisse der Smart Cities? Angesichts der modernen technisch-medialen Wirklichkeit Anachronismus? Möglich – Zwischen Schafwiesen und Kranhäusern, Historie und Zukunftsvisionen, eröffnet sich in Szenen und Bildern ein Diskurs zwischen Analog und Digital, Homo sapiens und Androide, zwischen Natur und Technik als existentieller Plot.

Vom Leben in der Natur zum Leben in der Zivilisation und der Unterwerfung der Natur, zum Angriff auf die Macht der Götter, zur Ausbeutung der Erde selbst, zur Abschaffung des Humanismus durch den Funktionalismus, der Auslöschung der Empathie, bis hin zur Überwindung des Todes und zur Auslöschung des Menschen…

Wiedergänger auf der Jagd nach dem ewigen Leben; Erinnerungsfragmente aus der Zukunft. Slapstick und die ewigen Fragen: Das Gilgamesch-Projekt. Eine Performance für vier Schauspieler, zwei Tänzer, Violine und Soundmorphing.

Jens Kuklik – Konzept/Regie
Rosi Ulrich – Dramaturgie
Christoph Schlimbach – Sound
Jasper Diekamp – Video
Aischa-Lina Löbbert – Kostüm
Geraldine Rosteius – Tanz, Yala
Hauke Martens - Tanz, Enkido
Gregor Höppner – Stimme

Thomas Krutmann - Gilgamesch
Simeon Wutte – Hamlet/Tom
Denise Rech  - Ophelia
Steffen Lehmann – Laertes/Mjuli
Coco Kausch – Violine

TERMINE –     22.-26. Juni 20:30
                      03.-07. Juli  20:30

auf dem Festplatz der Indianersiedlung, Kalscheurer Weg U (Zollstock) goo.gl/maps/MENskgWRw772



Abendkasse: 17,00 / 12,00 € ermäßigt €
Kartenreservierung: 0178 – 12 78 194

Parkplätze / Kalscheurer Weg vorhanden. öffentliche Verkehrsmittel: Straßenbahn Linie 12 Zollstockgürtel/Köln-Zollstock. Bus 131/138 Kendinicher Straße

atelier-mobile.jimdo.com

Gefördert von: Kulturamt der Stadt Köln, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

 

 
 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑