Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Venedig im Schnee" - Komödie von Gilles Dyrek - Theater&Philharmonie Thüringen"Venedig im Schnee" - Komödie von Gilles Dyrek - Theater&Philharmonie..."Venedig im Schnee" -...

"Venedig im Schnee" - Komödie von Gilles Dyrek - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere So 03.12.2017 / 18:00 Uhr, Bühne am Park Gera

Als Jean-Luc in Paris zufällig seinem alten Studienkollegen Christophe begegnet, lädt er ihn und seine Freundin spontan zum Abendessen in seine Wohnung ein. Diese hat er gerade mit seiner Freundin Nathalie frisch bezogen. Die Renovierungsarbeiten sind noch nicht gänzlich abgeschlossen, aber dennoch möchte das verliebte Paar stolz die neue Heimstätte präsentieren.

Copyright: c Sabina Sabovic

Doch Jean-Luc ahnt nicht, welche Gäste er sich ins Haus geholt hat! Während er und Nathalie in harmonischen Zärtlichkeiten schwelgen, hat es zuvor bei Christophe und seiner Freundin Patricia ordentlich gekracht. Patricia nämlich hat überhaupt keine Lust, den Abend mit fremden Leuten und Smalltalk zu verbringen. Kurzerhand entschließt sie sich, gar nicht zu sprechen. Ihre Schweigsamkeit löst bei den Gastgebern Irritationen aus. Das glücklich-naive Pärchen mutmaßt schließlich, dass Patricia Ausländerin sei. Gerne nimmt die zornige Freundin dieses Missverständnis auf und entwickelt eine diabolische Freude daran, die Grenzen der Gastfreundschaft und Toleranz von Jean-Luc und Nathalie auszuloten.

Intelligent und bissig befasst sich Gilles Dyrek (*1966) in „Venedig im Schnee“ mit unterschiedlichen Facetten des Themas Solidarität. In pointierten Dialogen entpuppt sich die wohlmeinende Mildtätigkeit auch als Geste vermeintlicher Überlegenheit. Dabei geraten die Protagonisten im Netz aus Missverständnissen, Verwechslungen und Orientierungslosigkeit immer wieder in komödiantische Situationen und treten von einem Fettnäpfchen ins nächste.

Gilles Dyrek, 1966 in Paris geboren, erhielt seine Ausbildung an der L‘Entree de I‘Artiste sowie der École National Supérieur des Arts et Techniques du Théâtre. Er ist ein gefragter Schauspieler und Regisseur an den Pariser Theatern sowie bei Film und Fernsehen. Bereits seine ersten Stücke wurden in Frankreich erfolgreich aufgeführt. Seine Komödie Venedig im Schnee aber entwickelte sich nach der Uraufführung 2003 im Théâtre de la Pépinière-Opéra regelrecht zu einem Kassenschlager mit über 400 Vorstellungen, denen sich eine ausgedehnte Tournee anschloss. Im deutschsprachigen Theaterraum wurde das Stück bisher von über 30 Theatern gespielt.

Dr. Klaus Hoser, der u. a. noch unter Bertolt Brecht hospitierte und 1962-1975 das Forum Theater in Berlin leitete, wird diese Gratwanderung zwischen Boulevardkomödie und Gesellschaftssatire inszenieren. Bühne und  Kostüme entwirft Mathias Rümmler. In den Rollen: Ines Buchmann (Nathalie), Nolundi Tschudi (Patricia), Maximilian Popp (Christophe) und Thorsten Dara (Jean-Luc).

  •     InszenierungDr. Klaus Hoser*
  •     Bühne, Kostüme Mathias Rümmler*
  •     Dramaturgie Svea Haugwitz

    Besetzung

  •     NathalieInes Buchmann
  •     PatriciaNolundi Tschudi
  •     ChristopheMaximilian Popp
  •     Jean-LucThorsten Dara

  * als Gast


Bühne am Park Gera

  •     So 03.12.2017 / 18:00 Uhr Premiere
  •     Fr 08.12.2017 / 19:30 Uhr
  •     Do 14.12.2017 / 18:00 Uhr
  •     Sa 16.12.2017 / 19:30 Uhr
  •     Do 21.12.2017 / 18:00 Uhr
  •     Mo 25.12.2017 / 19:30 Uhr

   Heizhaus Altenburg

  •     Sa 30.12.2017 / 19:30 Uhr Premiere
  •     So 31.12.2017 / 20:00 Uhr Silvester-Spezial
  •     Sa 13.01.2018 / 19:30 Uhr
  •     So 28.01.2018 / 18:00 Uhr
  •     Fr 09.02.2018 / 19:30 Uhr
  •     Sa 24.03.2018 / 19:30 Uhr

Karten sind an der Theaterkasse erhältlich, telefonische Reservierungen unter 0365-8279105 oder 03447-585177, online buchen unter www.tpthueringen.de

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑